RSS

Montagsfrage: Wunsch-Verfilmung?

23 Apr

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich schäme mich. Ich habe unseren großen Feiertag verpennt. Ich habe vergessen, dass heute der Welttag des Buches ist. Es ist mir heute Nacht siedend heiß eingefallen – natürlich habe ich jedoch zu nachtschlafender Zeit nichts mehr vorbereitet. In den letzten drei Jahren fand bei mir immer ein Gewinnspiel im Rahmen der Aktion Blogger schenken Lesefreude statt. Darauf möchte ich ungern verzichten, obwohl es offenbar keine offizielle Anmeldung für 2018 gab. Ich werde also geich noch eine Kleinigkeit zusammenbasteln, um diesen schönen Tag gebührend zu feiern und Lesefreude zu verschenken. Eine Idee habe ich nämlich. 😉
Vorher, sagt das kleine bürokratische Männlein in meinem Kopf, muss ich allerdings die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten. Wöchentliche Tradition schlägt jährliche Tradition.

Gibt’s ein Buch, das du gerne verfilmt sehen möchtest?

Normalerweise existieren Verfilmungen in meinem Bücherkosmos nicht. Die gibt es erst ein Paralleluniversum weiter. Wird ein Buch verfilmt, das ich lesen möchte, nehme ich mir immer vor, erst die literarische Vorlage zu konsumieren und dann den Film zu sehen. Das Problem ist, habe ich den ersten Part erledigt, sehe ich keinen Grund mehr, den zweiten Part umzusetzen, weil ich erfahrungsgemäß nicht viel davon habe. Ich kenne die Geschichte. Ich habe die Bilder meiner Fantasie im Kopf. Die meisten Verfilmungen enttäuschen mich, denn sie können mit meiner Vorstellungskraft nicht mithalten. Deshalb interessieren sie mich in der Regel überhaupt nicht.
Allerdings hat jede Regel eine Ausnahme, die sie bestätigt. In meinem Fall ist das die „Bourbon Kid“-Reihe von Anonymus. Diesen trashigen, punkigen, makabren Mehrteiler, bestehend aus „Das Buch ohne Namen“, „Das Buch ohne Staben“, „Das Buch ohne Gnade“ und „Das Buch des Todes“, würde ich liebend gern verfilmt sehen, am besten von Quentin Tarantino. Die Geschichte passt einfach zu ihm und es würde mich brennend interessieren, wie er die Vorlage umsetzt. Es ist so abgefahren, dass ich neugierig wäre, die Vorstellungskraft und Fantasie einer anderen Person kennenzulernen.

Welches Buch würdet ihr gern auf der Kinoleinwand sehen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche, sowie einen fantastischen Welttag des Buches! Sobald ich mein Gewinnspiel fertiggestellt habe, verlinke ich es euch hier, damit ihr ganz entspannt teilnehmen könnt!

UPDATE: HIER geht es zum Gewinnspiel zum Welttag des Buches! Viel Spaß beim Rätseln!
Alles Liebe,
Elli ❤️

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

24 Antworten zu “Montagsfrage: Wunsch-Verfilmung?

  1. laberladen

    23. April 2018 at 9:31 am

    Natürlich bin ich schon mal über diesen ungewöhnlichen Buchtitel gestolpert, habe mich aber nicht näher damit beschäftigt. Die Adjektive, die Du für diese Reihe hast, haben mich aber sehr neugierig gemacht und Deine Rezension zum ersten Band hat mich überzeugt, dass ich zumindest den ersten Band selbst lesen will. Auf eine Verfilmung kann ich nicht warten 😉 obwohl ein Wunsch-Regisseur Tarantino ja auch schon eine Menge aussagt (dessen Filme ich überwiegend sehr mag).
    LG Gabi

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 10:43 am

      Hey Gabi,

      ich halte eine Verfilmung auch für relativ unwahrscheinlich, dafür sind die Bücher zu sehr Nische und wer sagt schon, dass Tarantino sie überhaupt kennt? 😉
      Aber die Lektüre kann ich dir auf jeden Fall sehr empfehlen, ich hatte viel Spaß mit der Reihe. 😀

      LG
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
  2. fraggle

    23. April 2018 at 9:36 am

    „Das Buch ohne Namen“ habe ich vor geraumer Zeit auch einmal gelesen, muss aber gestehen, dass ich es unfassbar besch***** fand. 😉 Ich bin aber auch kein Fan von Tarantino, vielleicht liegt es daran, dass ich diese Art von Geschichte nicht mochte. Wobei er als Regisseur für eine solche Verfilmung tatsächlich passend wäre. 🙂

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 10:42 am

      Ich glaube, die Reihe ist ein klassischer Fall von „Entweder Oder“: Entweder man liebt sie, oder man verabscheut sie. 😀

      Gefällt 1 Person

       
  3. amaunet0101

    23. April 2018 at 11:11 am

    Vielleicht solltest du Herrn Tarantino mal den Vorschlag unterbreiten??? Die Idee ist fantastisch in zweierlei Hinsicht: Erstens liebe ich die Bourbon-Kid-Reihe und zweitens liebe ich die Filme von Tarantino. Ich würde sie mir auf jeden Fall ansehen!

    Gefällt 1 Person

     
  4. leesbuecher

    23. April 2018 at 12:02 pm

    Huhu,

    von der Bourbon-Kid Reihe habe ich bisher noch überhaupt nichts gehört. Von deinem Kommentar auf meinem Blog einmal abgesehen 😉
    Ich bin mir auch gar nicht so sicher was genau ich mir darunter vorstellen sollte, um ehrlich zu sein. Aber wenn Tarantino es verfilmen soll, dann wäre es wohl eher nichts für mich. Seine Filme entziehen sich mir leider regelmäßig. Irgendwie werde ich einfach nie wirklich warm mit ihm und seinen Werken.

    Liebe Grüße
    Lee.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 12:12 pm

      Hey Lee,

      die „Bourbon Kid“-Reihe ist trashige Urban Fantasy. Es wird viel geschossen, viel geflucht, viel gestorben. Ich liebe die Reihe, weil sie so unglaublich abgefahren ist. Die Verbindung der einzelnen Szenen ist so skurril, dass man nicht weiß, ob man lachen oder den Kopf schütteln soll.
      Da du aber kein Fan von Tarantino bist, ist das vielleicht wirklich nicht das Richtige für dich. Ich denke, bei dieser Reihe gibt es nur „Entweder Oder“. 😉

      LG
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
      • leesbuecher

        23. April 2018 at 12:16 pm

        Huhu,

        an sich ist Urban Fantasy ja voll mein Ding, aber das klingt tatsächlich eher als sollte ich die Finger davon lassen^^ Bei mir wäre wahrscheinlich der Kopfschüttel-Anteil viel zu grüß als das ich Spaß daran hätte^^

        Liebe Grüße
        Lee.

        Gefällt 1 Person

         
  5. sommerlese

    23. April 2018 at 12:16 pm

    Hallo Elli,

    deinen Vorschlag kenne ich nicht. Auch bei mir ist es so, dass ich nach dem Lesen immer ein bestimmtes Bild von Figuren und Aussage im Kopf habe. Da kann der Film ja eigentlich nie genauso hinhauen. Aber dennoch gibt es Verfilmungen, die mir gut gefallen habe, weil gerade die Umsetzung eine völlig andere war als von mir gedacht.

    Danke für deinen Besuch bei mir. Ich hatte auch erst ein Gewinnspiel geplant, doch da ich bald eine kurze Blogpause einlegen möchte, wird die Beantwortung der Kommentare in der Zeit nicht erfolgen.
    Liebe Grüße
    Barbara

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 12:18 pm

      Huhu,

      eine Blogpause haben wir alle mal nötig, also gönn sie dir und genieße es! 😀

      LG
      Elli

      Liken

       
  6. Ruby

    23. April 2018 at 12:32 pm

    Huhu :D,

    ich kann das nur zu gut verstehen. Die meisten Buchverfilmungen finde ich auch furchtbar. Hatte deswegen ja ein AHA! Erlebnis bei „The Shape of Water“. Der Film war echt gut und Ausdrucksstark und ging auf eine tolle Art Hand in Hand mit dem Buch. Das sollte man – meiner Meinung nach – aber echt vorher gelesen hat, weil man manche Charas sonst wohl nicht so ganz nachvollziehen kann.
    „Das Buch ohne Namen“ habe ich auch gelesen 😀 War sehr positiv überrascht gewesen. Etwas schräg und total unvorhersehbar.

    Tintengrüße von der Ruby

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 12:35 pm

      Hallo Ruby,

      sind Buch und Film bei „The Shape of Water“ nicht auch gleichzeitig erschienen? Mir kam es so vor, als sei das von Anfang an so geplant gewesen, weshalb Buch und Film sich wohl gut ergänzen sollen. Guillermo del Toro hat ja auch an beidem mitgearbeitet, kann ich mir also vorstellen. 🙂

      LG
      Elli

      Liken

       
  7. Tinette

    23. April 2018 at 1:26 pm

    Hallo Elli,
    nein, Gänsehaut ist nochmal eine andere Serie von R. L. Stine. Da ging es eher um Monster oder andere Fantasywesen. Bei Fear Street geht es eher realistischer zu. Das sind Thriller für Jugendliche. Davon habe ich sämtliche Bücher gesammelt. Die sind ja schön kurz und deshalb schnell ausgelesen. 🙂
    Die Bourbon Kid-Reihe kenne ich nicht. Ich habe mir mal deine Rezension dazu durchgelesen. Das macht mich jetzt ja schon neugierig. Vielleicht besorge ich mir mal die Leseprobe. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      23. April 2018 at 1:28 pm

      Huhu,

      aber die Cover waren total ähnlich, oder? Ich hab mir die damals immer aus der Bibliothek besorgt. 😀

      Ich kann das nur empfehlen, ich hatte total viel Spaß mit der Reihe. Man muss diese Art von Humor allerdings mögen. 😉

      LG
      Elli

      Liken

       
  8. bettinabookishmoments

    23. April 2018 at 1:36 pm

    Hallo,
    leider sagen mir deine aufgeführten Bücher gar nichts, aber das ist nicht schlimm. Bin dennoch für vieles Neue offen.

    Montagsbeitrag

    Liebe Grüße
    Bettina

    Liken

     
  9. ღVerenaღ (@SheenaSolskin)

    23. April 2018 at 2:15 pm

    huhuz,

    Leier kenne ich von deinen oben erwähnten Büchern keines, aber mir sind sie auf Insta schon ein paar mal über den Weg gelaufen, von daher nicht ganz unbekannt vom Namen her =)

    LG Sheena

    Gefällt 1 Person

     
  10. Nisnis Bücherliebe

    23. April 2018 at 6:03 pm

    Liebe Elli,

    wenn du diese Bücher nennst, werden sie etwas besonderes sein. Also mach ich mich mal auf den Weg und schau mir die Bücher näher an.

    Liebe Grüße

    Anja

    Gefällt 1 Person

     
  11. Jay (Bücher wie Sterne)

    23. April 2018 at 8:47 pm

    Huhu Elli,
    ich gebe dir völlig recht. Oft übertrifft die eigene Vorstellungskraft die Erwartungen an einen Film. Man hat eben seine eigenen Bilder von Personen und Orten im Kopf und ein ein Film kann diese nur selten wirklich so kopieren, dass man sich damit wieder identifiziert. Manchmal klappt es jedoch und dann kann auch eine Verfilmung wirklich gut gelingen.

    Liebe Grüße
    Jay

    Liken

     
  12. TemptationLady

    24. April 2018 at 7:15 am

    Huhu Elli,

    oja, Quentin Tarantino macht echt klasse Filme und zu ihm würden definitiv diese Bücher passen. Ich habe bisher nur die ersten zwei gelesen, muss unbedingt die letzten zwei auch noch lesen, die du aufgezählt hast.

    Ich für meinen Teil würde total gern mehrere Fantasy-Bücher verfilmt sehen, einfach um zu sehen, wie sie es umsetzen.

    Skulduggery Pleasant
    Die Gilde der schwarzen Magier
    Erebos – Jugendbuch von Ursula Poznanski
    Die Warinham-Saga

    Das sind mal so meine Ideen, aber vielleicht nicht unbedingt eine deutsche Produktion.

    LG

    Jenny

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      24. April 2018 at 7:31 am

      Hey Jenny,

      am besten gar keine deutsche Produktion. Ich finde, wir Deutschen haben solche epischen Verfilmungen einfach nicht drauf.

      LG
      Elli

      Liken

       

Schreibe eine Antwort zu fraggle Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: