RSS

Andrew Buckley – The Perils of Growing Up Werewolf

14 Feb

Meine Zusammenarbeit mit dem kanadischen Autor Andrew Buckley begann im April 2016, als er mich bat, seinen Young Adult – Roman „Hair in All the Wrong Places“ zu rezensieren. Ich war Feuer und Flamme für den kleinen Nerd Colin, der sich unverhofft und voller Begeisterung in einen Werwolf verwandelt. Der Austausch mit Andrew war ebenso fabelhaft und ich äußerte sofort mein Interesse an der Fortsetzung, die damals für August 2017 geplant war. Letztendlich brauchten Andrew und sein Verlag Month9Books zwei Monate länger, um „The Perils of Growing Up Werewolf“ zu veröffentlichen, aber er hielt sein Versprechen und sandte mir ein Rezensionsexemplar zu. Zuversichtlich, erneut eine witzige und herzliche Geschichte vorzufinden, stürzte mich freudig in mein zweites Abenteuer mit Colin.

Das Leben ist unfair, sogar für einen Werwolf. Über zwei Jahre arbeitete der mittlerweile 15-jährige Colin darauf hin, an Außeneinsätzen der Night Watch teilnehmen zu dürfen. Er trainierte und lernte, seine animalische Seite zu kontrollieren. Doch seine heiß ersehnte erste Mission endet in einem Desaster und alle geben Colin die Schuld daran. Niemand glaubt ihm, dass er tatsächlich einen schwebenden Mann mit rotglühenden Augen gesehen hat und sich nur deshalb auf offener Straße verwandelte, weil seine hypersensiblen Sinne manipuliert wurden. Nicht einmal Silas, sein Mentor und Rudelführer. Wieder sitzt Colin in Elkwood fest. Während das Team nach Europa reist, muss er zu Hause bleiben und sich zum ersten Mal allein dem aufziehenden Vollmond stellen. Er ahnt nicht, dass die Verteidigung Elkwoods schon bald in seinen Pranken liegen wird. Denn der schwebende Mann war keine Einbildung. Colin hat genug Comics gelesen. Er weiß, dass niemand, dessen Augen rot leuchten, jemals etwas Gutes im Sinn hatte.

Am Ende meiner Lektüre von „The Perils of Growing Up Werewolf“ zog sich ein fettes Grinsen über mein Gesicht. Die Geschichten um den jungen Werwolf Colin machen mich einfach glücklich. Das Lesen bereitet mir so viel Spaß, dass mich eventuelle Mängel nicht die Bohne interessieren. Es ist, als würde sich mein analytisches Ich stumm und respektvoll zurückziehen, sobald ich die ersten Sätze lese und erst wieder hervorkriechen, wenn ich das neuste Abenteuer mit Colin überstanden habe. Offenbar schlägt Andrew Buckley eine Saite in meinem Inneren an, die es mir ermöglicht, seine Bücher so zu genießen, wie ich es vor meiner Zeit als Buchbloggerin konnte. Obwohl ich die reflektierte Auseinandersetzung mit Literatur nicht missen möchte, bedauere ich es manchmal, dass ich die nörgelnde kleine Stimme in meinem Kopf nur noch selten zum Schweigen bringen kann. An Colins Seite gelingt mir das und dafür bin ich Andrew sehr dankbar. Mit der Reihe „Hair in All the Wrong Places“ kann ich Urlaub von mir selbst nehmen, was unglaublich erleichternd und entspannend ist. Folglich erfüllte „The Perils of Growing Up Werewolf“ all meine Erwartungen. Es ist ein lustiger, rasanter und actiongeladener zweiter Band, der sich hinter dem Auftakt nicht verstecken muss. Andrew zieht seine Leser_innen mit simplen, aber effektiven Strategien in die packende Handlung hinein. Er bringt sie in eine dem Protagonisten überlegene Position, wodurch sich für mich das intensive Bedürfnis entwickelte, einzugreifen, um Colin vor drohenden Gefahren zu warnen. Colin selbst ist nun zwei Jahre älter und erfreulich stabil in seine Identität als Werwolf hineingewachsen. Er haderte zwar nie mit seinem Schicksal, doch jetzt ist er wirklich in Fell und Krallen angekommen. Er verkörpert exakt die seinem Alter angemessene Balance zwischen reifem und kindischem Verhalten. Er handelt intuitiv erwachsen, indem er seinem untrüglichen Gespür für Richtig und Falsch folgt und ist deshalb in der Lage, Elkwood spektakulär zu verteidigen. Dank seines Mentors Silas kennt er seine Stärken und Schwächen genau und erreicht bereits in jungen Jahren ein beeindruckendes Maß an Kontrolle, das sich vor allem während des Vollmonds zeigt. Ich frage mich, ob Colin vielleicht das Zeug zum Alpha hat, da mir seine Fähigkeit, selbst in Wolfsgestalt klar zu denken, außerordentlich stark ausgeprägt erscheint. Möglicherweise ist Silas aber auch nur ein außergewöhnlich guter Lehrer. Die Beziehung zwischen den beiden wärmte mir das Herz. Silas ist für Colin zu einer richtigen Vaterfigur geworden. Damit füllt er das Loch in Colins Leben aus, das seine Eltern hinterließen und übernimmt eine Rolle, die seine Oma, zu der er mittlerweile ein viel besseres Verhältnis hat, nicht einnehmen konnte. Durch Silas‘ Präsenz fällt kaum auf, dass seine Eltern abwesend sind, was allerdings nicht bedeutet, dass ich nicht neugierig auf sie wäre. Das wäre doch mal eine interessante Entwicklung für den nächsten Band. 😉

Rein objektiv weiß ich natürlich, dass „The Perils of Growing Up Werewolf“ an der einen oder anderen Stelle verbessert werden könnte. Es könnte atmosphärischer sein und den Blickwinkel etwas ausweiten, sodass sich die Wahrnehmung nicht ausschließlich auf Colin beschränkt. Doch emotional möchte ich, dass es genauso bleibt, wie es ist. Ich würde nichts daran ändern, weil ich Colin furchtbar gern begleite. Meiner Ansicht nach ist es gerade die fehlende Perfektion, die Andrew Buckleys Romane authentisch macht. Hier ist nichts glattgeschliffen oder poliert, er erzählt einfach die Geschichte dieses sympathischen Jungen von nebenan, der zufällig ein Werwolf ist. Mir ist das warme, liebevolle, entspannte und beinahe heimelige Gefühl, das ich beim Lesen empfinde, wesentlich wichtiger als makelloses Worldbuilding und eine ambitionierte Konstruktion. „Hair in All the Wrong Places“ ist eine bodenständige Reihe, die mich durch ehrliche, unverstellte Emotionen abholt. Deshalb werde ich sie weiterverfolgen. Nicht, weil es sich um große Schriftstellerei handelt. Sondern weil sie die Hobby-Literaturkritikerin in mir für ein paar Stunden verstummen lässt.

Vielen Dank an Andrew Buckley für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - Februar 14, 2018 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Andrew Buckley – The Perils of Growing Up Werewolf

  1. msmedlock

    Februar 14, 2018 at 9:07 am

    Hallo, Elli!
    Ich habe den ersten Band vor kurzem beendet und habe ihn genauso geliebt. Und ich freu mich richtig für dich, dass du so viel Spaß an diesen Büchern hast und loslassen kannst. Schaut so aus, als müsste der zweite Teil der Reihe dringend schnellstmöglich bei mir einziehen. 😀
    Ich hoffe, es dauert nicht zu lange, bis der nächste Teil der Reihe erscheint. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Welt von Elkwood noch ausgebaut wird. Es gibt so viele verschiedene Figuren und Kreaturen, dass die Reihe auf jeden Fall noch Potenzial birgt. 🙂
    Hab einen schönen Tag! ❤
    LG, m

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Februar 14, 2018 at 10:32 am

      Huhu,

      ich wollte heute noch die übersetzte Variante der Rezension fertigstellen und dann an Andrew schicken, vielleicht kann ich ja aus ihm rauskitzeln, für wann der dritte Band geplant ist. 😉 Es soll jedenfalls einen geben, bei Goodreads steht er schon drin.

      LG
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
      • msmedlock

        Februar 14, 2018 at 11:25 am

        Ja, ich hab grad nachgeschaut. YES! Und offenbar gibt es auch noch ein anderes Buch des Autors, das sich auch recht chaotisch und witzig anhört.
        Bestell ihm liebe Grüße. Seine Bücher sind toll. 😉
        LG, m

        Gefällt 1 Person

         
  2. Andrew Buckley

    Februar 14, 2018 at 8:54 pm

    This is where I wish I’d paid more attention in German class in school. Sadly I can’t write German, but hopefully Google translate will do this justice. Thank you so much for the awesome review, and for the lovely comments! The third book in the series will be available this Fall 🙂

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: