RSS

Neil Gaiman – American Gods

14 Nov

Mein erstes Date mit Neil Gaiman wollte ich ursprünglich mit „Neverwhere“ bestreiten. Jahrelang schlich ich um den populären Fantasy-Autor, der eng mit Terry Pratchett befreundet war, herum. Ich hatte Respekt vor seinem Ruf und traute mich einfach nicht, ihn kennenzulernen. Dann sahen der Lieblingsmensch und ich den Trailer zur Amazon-Serie „American Gods“. Ich wusste, dass es sich dabei um die Verfilmung von Gaimans gleichnamigen Roman handelt und als der Lieblingsmensch äußerte, dass er der Serie eine Chance geben wollte, entschied ich spontan, zuerst das Buch lesen zu wollen. Mein erstes Date mit Gaiman sollte nicht länger „Neverwhere“ sein. Es sollte „American Gods“ sein.

Nach 3 trostlosen Jahren im Gefängnis wünscht sich Shadow nur noch eines: er möchte nach Hause, zu seiner Ehefrau Laura. Als ihn der Gefängnisdirektor in sein Büro bestellt, ahnt er, dass ihn schlechte Nachrichten erwarten. Betäubt lauscht er den Worten des Direktors, der ihm mitteilt, dass Laura bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben kam. Er wird verfrüht entlassen, um an ihrer Beerdigung teilnehmen zu können. Von einem surrealen Gefühl der Unwirklichkeit begleitet besteigt er ein Flugzeug, das ihn an einen Ort bringen soll, der nicht länger sein Zuhause ist. Neben ihm sitzt ein gut gekleideter älterer Herr. Er stellt sich als Mr. Wednesday vor. Obwohl sie sich gerade erst kennenlernen, weiß er Dinge über Shadow, die er unmöglich wissen kann und bietet ihm einen Job an. Shadow findet ihn seltsam, doch er hat kein Leben, zu dem er zurückkehren könnte. Er hat nichts zu verlieren. Er schlägt ein, unwissend, dass er schon bald in einen kosmischen Sturm hineingezogen werden wird. Um sich zu schützen, muss Shadow den Funken wiederfinden, der mit Laura starb: seinen Glauben.

Warum schreibt ein Brite ein Buch über die Götter der Vereinigten Staaten von Amerika, nachdem er zum Zeitpunkt dessen Erscheinens bereits selbst seit 9 Jahren in den USA lebte? Welche Mission verfolgt er? Welche Botschaft möchte er vermitteln? Ich denke nicht, dass ich „American Gods“ durchschaut habe, denn ich finde keine Antworten auf diese Fragen. Neil Gaiman wollte mir mit diesem Roman etwas sagen, dessen bin ich fest überzeugt. Er schrieb „American Gods“ nicht ausschließlich zur Unterhaltung seiner Leser_innen. Grübele ich über seine Motivation nach, taucht in meinem Kopf das Wort „Identität“ auf, doch es schwebt frei in meinen Gedanken herum, ohne Anker, ohne Begründung, ohne Erklärung. Ich vermute, dass es in der Tiefe dieses Buches um die Identität der USA geht, aber ich kann meinen Finger nicht darauflegen, welche Aussage Gaiman diesbezüglich tätigt. Ich empfand „American Gods“ als irritierend und verwirrend, weil ich all die kryptischen Untertöne der Geschichte nicht zu deuten wusste. Ich hatte das Gefühl, enorm viel zu verpassen und gar nicht allen Details die nötige Aufmerksamkeit schenken zu können. Ich fand nicht in den Rhythmus des Buches und musste mich nach jeder Lesepause wieder neu einfinden. Ich denke, worauf Neil Gaiman abzielte, ist ein Roman mehrerer sich überlappender Ebenen. Leider schätze ich, dass ich dessen Kern, die Ebene, die alle anderen verbindet, nicht begriffen habe. Daher begleitet mich seit der Lektüre ein Gefühl diffuser Ratlosigkeit, obwohl ich den offensichtlichen Grundgedanken der Geschichte durchaus interessant fand. Der sympathische Protagonist Shadow, dessen Funktion und Rolle undurchsichtig bleiben, gerät zwischen die Fronten eines Krieges der Götter um den Glauben des amerikanischen Volkes. Anhand von ergreifend geschilderten Einzelschicksalen, die betonen, dass Glaube und Leid Partner sind, erfahren die Leser_innen, dass die alten Götter von Siedlern verschiedener Epochen in die Neue Welt gebracht wurden. Der Glaube der Menschen belebte sie; Opfer, die in ihren Namen erbracht wurden, verliehen ihnen Macht und Substanz. Unglücklicherweise vergaßen die Gläubigen über die Jahrhunderte jedoch die Gebräuche ihrer alten Heimat, womit auch ihre Götter Macht einbüßten oder sogar ganz verschwanden. Nun kämpfen die Götter um die letzten religiösen Almosen, die die USA auszugeben bereit ist; erschleichen und ergaunern sich unbewusste Anbetungen und Preisungen. Aus allmächtigen Wesen wurden verblasste, bedauernswerte Bittsteller, die von der Schnelllebigkeit der Moderne überholt werden. Auf diese Weise beleuchtet Neil Gaiman die Beziehung zwischen Göttern und Menschen von einem spannenden Blickwinkel aus: die wahre Macht liegt nicht bei den Göttern. Sie liegt bei den Gläubigen. Was ist ein Gott ohne Anhänger_innen? Überflüssig. Ihre tragische Abhängigkeit von den Menschen zwingt sie, die Konfrontation zu suchen, weil die USA einfach nicht genug Raum für alle bieten. Ein Land abenteuerlicher geografischer Weite – doch spirituell ein Stecknadelkopf.

Meiner Ansicht nach ist „American Gods“ überbewertet. Es ist ein faszinierendes Buch, das eine ungewöhnliche Geschichte erzählt, aber das Meisterwerk, das mir von zahlreichen Lobpreisungen versprochen wurde, kann ich darin nicht erkennen. Das Konzept der vom Glauben abhängigen Götter war mir bereits durch niemand geringeren als Terry Pratchett bekannt, der sich weitaus früher mit diesem fesselnden Gedankenspiel auseinandersetzte. Neil Gaiman versäumte es, mir nachvollziehbar den größeren Rahmen seines Romans zu vermitteln, sodass ich für all die leisen Untertöne und Bedeutungen zwischen den Zeilen taub und blind blieb. Wahrscheinlich gingen viele Anspielungen unbeachtet an mir vorbei. Ich weiß einfach nicht, was er mir sagen wollte und wartete während der gesamten Lektüre auf die große Erleuchtung, die sich niemals einstellte. Ich empfinde ein Schulterzucken. Vielleicht habe ich mit der Serie mehr Glück. Vielleicht helfen mir bewegte Bilder, zu verstehen, worauf er hinauswollte. Vielleicht hätte ich aber auch meinem Entschluss, zuerst „Neverwhere“ zu lesen, treu bleiben sollen.

Advertisements
 
10 Kommentare

Verfasst von - November 14, 2017 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

10 Antworten zu “Neil Gaiman – American Gods

  1. Sonja

    November 14, 2017 at 8:08 am

    Ich tue mir mit Neil Gaiman auch sehr schwer und finde keinen wirklichen Zugang. Die faszination für American Gods kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich verstehe es einfach nicht…

    Gefällt 2 Personen

     
    • wortmagieblog

      November 14, 2017 at 8:41 am

      Gut zu wissen, dass ich nicht allein auf weiter Flur bin mit meinen Verständnisproblemen. 😉

      Gefällt mir

       
  2. fraggle

    November 14, 2017 at 8:55 am

    Ich habe mit „Niemalsland“ angefangen, von dem ich nach wie vor begeistert bin. Daher dachte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, mit „American Gods“ nicht viel falsch machen zu können. Nun, doch, ich konnte! Ich war ebenfalls irritiert und irgendwie auch verstört von diesem Buch, habe ich mich doch während der Lektüre die ganze Zeit gefragt: „Was, um alles in der Welt, will er mir damit sagen?“.

    Das Gefühl, das Buch nicht verstanden zu haben, wurde auch von meinem Entschluss, davon auszugehen, dass es da nichts zu verstehen gibt, nicht abgemildert. 😉

    Nachdem ich auch von „Der Ozean am Ende der Straße“ alles andere als begeistert war, habe ich so etwas wie „Anansi Boys“ gar nicht erst angefasst und beschlossen, dass Gaiman und ich in Zukunft getrennte literarische Wege gehen.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      November 14, 2017 at 9:02 am

      „Neverwhere“ und „The Ocean and the End of the Lane“ erhalten von mir auf jeden Fall noch eine Chance, weil ich sie bereits hier habe. 😀 Sollten diese aber ebenfalls enttäuschen, werde ich das Experiment „Neil Gaiman und Ich“ als gescheitert erklären.

      Gefällt 1 Person

       
  3. Lesen... in vollen Zügen

    November 14, 2017 at 9:33 am

    Ich habe „Stardust“ geliebt, aber „The Ocean at the End of the Lane“ hat mich regelrecht frustriert. Ich denke, ich werde mal bei „Good Omens“ reinschauen, aber ich bin irgendwie auch vorsichtig bei Gaiman.

    Gefällt 1 Person

     
  4. msmedlock

    November 14, 2017 at 9:38 am

    Hallo, Elli!
    Ich muss ehrlich sagen, dass mich „American Gods“ nie gereizt hat. Dass du jetzt sagst, dass die Kernebene schwer bis gar nicht zu finden ist und man nicht genau sagen kann, was genau der Autor einem damit sagen will… irgendwie möchte ich es jetzt gerne lesen, um zu sehen, was du meinst, auf der anderen Seite vertraue ich deinem Urteil.
    Von „Neverwhere“ oder auch „Sandman“ habe ich eher schon Gutes gehört, deshalb fange ich wenn dann eher damit an.
    Danke für die Rezension. Hab einen schönen Tag! 🙂
    LG, m

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      November 14, 2017 at 10:14 am

      Huhu 🙂

      Ich finds immer wieder toll, dass du trotz negativer oder durchschnittlicher Rezension oft darüber nachdenkst, das Buch zu lesen. Großes Kompliment für diese Offenheit! 🙂
      Ich möchte nicht abstreiten, dass du meinem Urteil grundsätzlich vertrauen kannst, aber nur weil ich die Bedeutungseben nicht ausfindig machen bzw. definieren konnte, heißt das ja noch lange nicht, dass das bei dir auch der Fall ist. Wer weiß, vielleicht spricht Herr Gaiman ja eher zu dir als zu mir. 😉

      LG und für dich auch einen wunderbaren Tag,
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
  5. leesbuecher

    November 14, 2017 at 1:17 pm

    Huhu,
    American Gods habe ich zwar noch nicht gelesen, aber „Neverwhere“ dafür schon. Ich hoffe wirklich das du dem Buch noch eine Chance gibst, denn ich fand es wirklich genial 🙂
    Das American Gods als Serie ein Neil Gaiman Buch als Vorlage hat, wusste ich überhaupt nicht bis du es erwähnt hast. Manchmal lebe ich echt hinter dem Mond. Bei der Serie war ich mir schon unsicher, ob sie etwas für mich ist und nach deiner Rezension bin ich dem nicht gerade Näher gekommen. Aber wer weiß vielleicht verirrt sich das Buch ja doch zu mir ins Regal 🙂
    Liebe Grüße
    Lee.

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: