RSS

Archiv für den Monat Oktober 2016

Montagsfrage: Horrorbücher?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich bin gespannt, welche Früchte Halloween dieses Jahr schlägt. Letztes Jahr wurden uns tatsächlich Eier an die Fenster geworfen. Manchmal hat es eben doch nicht nur Vorteile, im 1. Stock zu wohnen. Ich habe aber den Verdacht, dass die dafür Verantwortlichen gar nicht geklingelt haben, sondern eben einfach Eier durch die Gegend werfen wollten. Mal schauen, was ich vorfinde, wenn ich heute Nacht nach der Arbeit heim komme…
Apropos Halloween, zu diesem Thema passt auch die heutige Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Magst du Bücher mit Gruselfaktor oder Horror und was gefällt dir daran?

Ich muss gestehen, ich habe nicht allzu viel Erfahrung mit Horrorliteratur. Bis auf eine Handvoll Stephen King – Romane habe ich mich noch nicht groß mit dem Genre auseinander gesetzt. Ich sollte das vermutlich mal ändern, denn prinzipiell bin ich durchaus für Gruselgeschichten und Horror zu haben. Ich liebe ja auch Horrorfilme. Ich denke, was mich daran reizt, ist der Nervenkitzel. Der Schub Adrenalin, der durch spannende, nervenaufreibende Szenen entsteht, in denen man auf der Sofakante hockt und sich um die Figuren sorgt, macht einfach Spaß. Ich mag es, wenn meine persönlichen Ängste angesprochen werden und ich mir ausmalen kann, wie ich in einer bestimmten Situation reagieren würde. Die Erlebnisse in einem Buch sind gefiltert, man erlebt extreme Momente indirekt und sicher. Es ist aufregend, sich mit Gefahren auseinanderzusetzen, ohne tatsächlich in Gefahr zu sein.
Heute mal eine relativ kurze Antwort, aber ich glaube, ich habe alles gesagt. 😀

Was reizt euch an grusliger Horrorliteratur, falls ihr sie denn mögt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Montag!
Alles Liebe,
Elli ❤

 
14 Kommentare

Verfasst von - 31. Oktober 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kendare Blake – Anna Dressed in Blood

2016-10-04-blake-anna-dressed-in-blood

„Anna Dressed in Blood“ von Kendare Blake war eine Goodreads-Empfehlung, die mir auf der Startseite prominent vor die Nase gehalten wurde. Titel in Kombination mit dem Cover weckten meine Neugier, doch es war der Klappentext, der mich überzeugte. Geisterjagd? Familienauftrag? Das „Supernatural“-Fangirl in mir japste. Die Parallelen waren unübersehbar und unwiderstehlich. Völlig egal, dass es statt zwei Brüdern nur einen Protagonisten gibt und die Geschichte eher im YA-Bereich angesiedelt ist. Ich musste das Buch haben!

High-School, Homecoming-Ball und Dates – über die Dramen seiner Altersgenossen kann Cas nur müde lächeln. Sein Leben wird von völlig anderen Dingen bestimmt. Von toten Dingen. Cas ist ein Geisterjäger, wie bereits sein Vater vor ihm. Begleitet von seiner Mutter reist er im Namen des Familienauftrags durch Nordamerika. Wo immer ein Geist die Lebenden terrorisiert und bedroht, ist er zur Stelle. Anna Dressed in Blood ist die Lokallegende des kanadischen Städtchens Thunder Bay. In den letzten 50 Jahren soll sie 27 Teenager getötet haben. Cas ist fest entschlossen, ihrem mörderischen Treiben ein Ende zu setzen. Doch dieses Mal ist alles anders. Anna ist stärker als jeder Geist, dem er bisher begegnet ist. Intelligenter. Tödlicher. Um sie aufhalten zu können, muss Cas herausfinden, woher sie Macht bezieht und beginnt, in ihrer tragischen Vergangenheit zu graben. Stück für Stück lernt er Anna besser kennen und muss sich bald eingestehen, dass ihn ihre Geschichte tief berührt. Als der Moment der Entscheidung gekommen ist, weiß Cas nicht mehr, ob er Anna überhaupt noch ins Jenseits schicken möchte…

>>> Weiterlesen

 
7 Kommentare

Verfasst von - 29. Oktober 2016 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

George R.R. Martin – A Storm of Swords

2016-10-02-martin-a-storm-of-swords

Meine Ausgabe von „A Storm of Swords“, der dritte Band der Reihe „A Song of Ice and Fire“ von George R.R. Martin, umfasst 1177 Seiten. Das gute Stück hat die Ausmaße eines soliden Ziegelsteins und ist inhaltlich so vollgepackt, dass ich beschlossen habe, meine üblichen Zeichenrichtlinien zum Schreiben einer Rezension ausnahmsweise in den Wind zu schießen. Es ist mir egal, ob dann keiner mehr Lust hat, meine Ausführungen zu lesen, denn letztendlich dienen meine Rezensionen nicht nur dazu, euch einen Eindruck eines Buches zu verschaffen, sondern sollen auch mir helfen, mit einer Geschichte abzuschließen. Ich habe sehr viel zu „A Storm of Swords“ zu sagen und da ich der Meinung bin, dass jeder dieser Gedanken wichtig ist (ja, ich bin so arrogant), werde ich mir selbst die Möglichkeit verschaffen, jeden einzelnen aufzuschreiben, solange es kein Spoiler ist. Bringt Sitzfleisch mit, lehnt euch zurück und genießt.

Der Krieg der Häuser forderte erste Opfer. Renly Baratheon ist tot; sein Bruder Stannis gedemütigt und geschlagen in der vernichtenden Niederlage gegen König Jeoffrey. Nun verfügt einzig Robb Stark als König des Nordens über die nötige Truppenstärke, um den Lannisters und ihren Verbündeten im Feld die Stirn zu bieten. Doch Kriege werden nicht allein durch Schlachten entschieden. In King’s Landing begreift Sansa Stark, dass sie ihren Feinden ohne Freunde schutzlos ausgeliefert ist. Lediglich ihr Titel hält sie am Leben, eine Lektion, die ihrer Schwester ebenfalls aufgezwungen wird. Arya Stark versucht, sich auf eigene Faust zu ihrer Mutter und ihrem Bruder in Riverrun durchzuschlagen, wird jedoch von den unberechenbaren Strömungen des Krieges erfasst und als Geisel gefangen genommen.
Währenddessen kämpft ihr Halbbruder Jon Snow mit den Konsequenzen des letzten Befehls von Qhorin Halfhand. Die Wildlinge trauen ihm nicht und stellen seine Schwüre auf die Probe. Er muss einen Weg finden, so schnell wie möglich unauffällig zu entkommen, um der Nachtwache von seinen Beobachtungen zu berichten und seine Brüder zu warnen, bevor die Wildlinge ihren Angriff auf die Mauer und das Reich beginnen.
Einen Angriff plant auch Daenerys Targaryen. Weit entfernt von Westeros versammelt sie eine Streitmacht, um ihr Geburtsrecht auf den Eisernen Thron einzufordern.
Allianzen und Vereinbarungen schmieden die Bande zum Sieg – wer sie bricht, riskiert alles.

>>> Weiterlesen

 
10 Kommentare

Verfasst von - 26. Oktober 2016 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Benjamin Percy – Red Moon

2016-09-20-percy-red-moon

„Red Moon“ von Benjamin Percy wurde mir im Oktober 2014 von Klingenfänger empfohlen, nachdem ich in einer Rezension den Gedanken äußerte, dass ich gern eine Werwolf-Vampir-Dystopie lesen würde. Ich wollte eine Geschichte erleben, die Vampirismus und/oder Lykanthropie aus der Fantasy-Ecke heraushebt und sie in den Kontext der Science-Fiction setzt. Wissenschaftliche Ansätze statt Magie. Percy ist ein vielfältiger Autor, der nicht nur Romane und Kurzgeschichten verfasst, sondern auch für DC Comics arbeitet und sich zusätzlich als Drehbuchautor verdingt. Ein richtiger Allrounder. Ich war gespannt, welche wissenschaftliche Erklärung er mir für die Existenz von Werwölfen anbieten würde.

Lykaner sind ein Teil der Gesellschaft. Sie sind integriert. Sie leben unauffällig und angepasst. Sie beugen sich den Gesetzen, die die USA erließen, um nicht-infizierte Menschen zu schützen. Sie sind Taxifahrer_innen, Lehrer_innen, Handwerker_innen. Sie sind deine Nachbarn. Sie sind die schlafende Bedrohung in unserer Mitte. Die Regierung beteuert, die Situation unter Kontrolle zu haben. Eine verhängnisvolle Lüge. Im Untergrund regt sich der Widerstand: Lykaner, die nicht davor zurückschrecken, Menschenleben zu opfern, um ihre Forderungen durchzusetzen. Radikale Anschläge verbreiten Angst und Terror. Schon bald werden die Grenzen der Menschlichkeit auf die Probe gestellt. Graut der Morgen nach der Nacht des roten Mondes, wird eine neue Welt geboren, in der Menschen nicht länger die Spitze der Nahrungskette sind.

>>> Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 25. Oktober 2016 in Horror, Politik, Rezension, Science-Fiction, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Eigenheiten eines Bücherwurms?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Wisst ihr was? Ich muss jetzt noch zwei Wochen arbeiten, dann habe ich Urlaub – für fabelhafte 3 Wochen! Da ich mich schon seit Wochen fühle, als würde ich auf dem Zahnfleisch kriechen, ist es dringend Zeit. Vielleicht komme ich dann auch endlich mal dazu, alles abzuarbeiten, was an Blog-Arbeit liegen geblieben ist. Wir werden sehen. Zwei Wochen noch, das heißt, noch zwei Montagsfragen vom Buchfresserchen Svenja. Die heutige finde ich mal wieder richtig toll:

Welche 5 Eigenheiten oder Verhaltensweisen zeichnen dich – vom Lesen abgesehen – als Bücherwurm aus?

Das ist wirklich eine gute Frage. Was machen Bücherwürmer anders als der durchschnittliche Leser? Ich denke, ein Bücherwurm empfindet für Bücher und das Lesen einfach einen Funken mehr Leidenschaft. Wir sind kompromissloser, beschäftigen uns intensiver mit Literatur, räumen Büchern mehr Raum in unseren Leben ein. Das Wie ist dabei natürlich absolut individuell. In meinem Fall äußert sich meine Leidenschaft folgendermaßen:

1. Ich verlasse das Haus nie ohne ein Buch in meiner Tasche.

2. Ich habe immer eine aktuelle Lektüre. Habe ich ein Buch beendet, beginne ich sofort das nächste. Ich mache keine Pausen vom Lesen.

3. Betrete ich eine Buchhandlung, will ich nie „einfach nur mal gucken“. Ich behaupte zwar das Gegenteil, auch mir selbst gegenüber, aber in Wahrheit habe ich eine ganze Kartei in meinem Kopf, in der fein säuberlich abgespeichert ist, welche Bücher ich bereits gelesen habe, welche ich besitze und welche ich mir noch zulegen möchte. Ich bin niemals planlos und selbst beim Stöbern suche ich hauptsächlich nach Lektüre, die auf meiner Wunschliste vermerkt ist. Natürlich bin ich trotzdem offen für Neuentdeckungen, doch ich lege es nicht darauf an. Muss ich ja auch nicht, denn ich weiß ja bereits, was ich haben möchte.
Ich schlendere mit dem Smartphone bewaffnet durch die Gänge. Es ist mir egal, wie das aussieht. Falls mich meine Kopf-Kartei im Stich lässt, gibt mir das die Möglichkeit, herauszufinden, in welchem Zusammenhang mir ein bestimmtes Buch schon einmal begegnet ist. Ich vermeide so, unwissentlich einen Folgeband zu kaufen. Außerdem habe ich mir angewöhnt, vor jedem Kauf einen schnellen Preischeck zu machen. Wenn man Bücher wie ich massenweise kauft, spielen selbst 1-2€ Ersparnis eine Rolle.
Manchmal murmele ich auch vor mich hin in einer Buchhandlung: „Hab ich“, „Kenn ich“, „Will ich“.

4. Ich hänge keine Bilder, Fotos oder Poster an die Wände meines Wohnzimmers. Meiner Ansicht nach ist das Platzverschwendung. Ich brauche jedes freie Fleckchen für weitere Bücherregale. Wenn alle Wände eines Tages voll sind, muss ich wohl umziehen.

5. Meine Liebe zum Lesen und zu Büchern ist so groß, dass ich mir vor ein paar Jahren ein Bücherregal auf die Innenseite meines rechten Oberarms tätowieren ließ. Hebe ich den Arm und trage ein kurzärmeliges Shirt, kann jede_r sehen, wo meine Prioritäten liegen.

Welche 5 Verhaltensweisen brandmarken euch als Bücherwurm?

Mir wären noch mehr Eigenheiten eingefallen, die mich als Bücherwurm auszeichnen, aber Svenja fragte nach fünf. Jetzt bin ich äußerst gespannt, welche Punkte ihr aufgezählt habt und in welchen ich mich selbst wiedererkenne. Ich freue mich schon auf das Stöbern in euren Antworten und wünsche euch allen einen großartigen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli

 
15 Kommentare

Verfasst von - 24. Oktober 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Nächster Einzelband?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Auf mich wartet eine kurze Woche. Ich muss nur heute und am Dienstag arbeiten – den Rest der Woche habe ich frei. Ich brauche diese Atempause dringend und freue mich wahnsinnig darauf. Endlich mal wieder Zeit für mich und Zeit zum Bloggen. Dafür muss ich aber erst die beiden Arbeitstage durchstehen. Kopfüber in die Routine, damit ich nicht merke, wie die Stunden vergehen. Zur Routine gehört auch die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Welcher Einzelband steht bei dir aktuell als nächstes auf dem Leseplan?

Ich mache ja keine Lesepläne. Funktioniert für mich nicht. Mein Bauch ist dafür a) zu eigensinnig und b) zu unberechenbar. Trotzdem habe ich für diesen Monat ein paar Bücher auf meinem Radar, die gut zum Motto „Nervenkitzel“ passen und die ich mir dementsprechend für Weltenwanderers Motto-Challenge anrechnen könnte. Ich überlasse es meinem Bauch, ob er eines davon auswählen möchte. Alles kann, nichts muss. 😉
Unter meiner vagen Vorauswahl befinden sich aktuell zwei Einzelbände, die ich theoretisch gern noch diesen Monat lesen würde. Das erste ist „Say Her Name“ von James Dawson. Zumindest steht auf meinem Cover noch James Dawson. Mittlerweile hat er sich zu seiner Identität als Transsexueller bekannt, heißt Juno und ist nun eine Sie. Herzlichen Glückwunsch und Hut ab für so viel Mut! 🙂 In dem Buch verarbeitet sie die Legende der Bloody Mary – eine Geistergeschichte, die hervorragend in den Horrorctober und zu den Halloween-Wochen von Bücher verschlingen passt. Ich hoffe sehr, dass der Bauch sich von diesem Buch überzeugen lässt und es vielleicht direkt als nächste Lektüre auswählt.
Der zweite Einzelband ist „Five Days in May“ von Ninie Hammon, ein Mystery-Thriller. Dieser Roman würde nicht nur perfekt zum Motto „Nervenkitzel“ passen, ich könnte mit ihm auch endlich eine weitere Aufgabe des Lesebingos erfüllen: ein Buch mit einem Monatsnamen im Titel. Die Geschichte folgt vier Charakteren, die jeweils in irgendeiner Form eine Verabredung mit dem Tod haben (Suizid, Todesstrafe, Sterbehilfe und Abtreibung). Soweit ich es verstanden habe, werden all ihre Pläne von einem verheerenden Tornado durcheinander gewirbelt. Inwiefern, weiß ich noch nicht. Ich bin auf jeden Fall ziemlich neugierig und hoffe, dass sich die 3,65€ für das E-Book lohnen werden.
Mit ein bisschen Glück und dem Wohlwollen des allwissenden Bauches kann ich beide Bücher noch diesen Monat von meinem SuB befreien. Drückt die Daumen! 😀

Welchen Einzelband wollt ihr als nächstes lesen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Kommentare, vielleicht sind diese Woche ja sogar ein paar neue Lektüretipps dabei. 😉 Wundervollen Start in die Woche für euch alle!
Alles Liebe,
Elli

 
7 Kommentare

Verfasst von - 17. Oktober 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Richard Schwartz – Das blutige Land

2016-09-15-schwartz-das-blutige-land

Havald, Engel des Soltar, der Wanderer, ist endlich wieder er selbst. Nach seiner Wiedererweckung sind seine Erinnerungen nun vollständig zurückgekehrt – und mit ihnen Havalds unkonventionelle Art und Weise, Probleme zu lösen. Während die Truppen des Nekromantenkaisers Illian weiterhin bedrohen und Askirs Militär nicht schnell genug aufgerüstet und ausgebildet werden kann, um gegen sie im Feld zu bestehen, reist Havald als einfacher Rekrut unerkannt in die Ostmark. Seit Jahrhunderten ist die Ostmark Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen mit den Barbaren, die immer wieder gegen die Bollwerke des Reiches anrennen. Warum, weiß niemand. Die Kämpfe bündeln Truppen und Ressourcen, die gerade jetzt dringend benötigt werden. Havald glaubt, dass der Schlüssel zur Befriedung der Ostmark im Verständnis der Motivation der Barbaren liegt. Die Stämme müssen geeint werden, um den Einfluss des Nekromantenkaisers auszuhebeln, der seinen schwarzen Schatten bereits auf das ungastliche Land wirft und mit süßen Versprechungen lockt. Hoffnung prophezeit die Legende eines uralten Artefakts: eine Krone, geschmiedet von Elfen, die ihrem Träger die Herrschaft über die Stämme verleihen soll. Doch die Krone wurde zerbrochen, die Bruchstücke in alle Winde zerstreut. Wird Havald die Stücke ausfindig machen und wieder zusammensetzen können, um der Ostmark den Frieden zu bringen, den sie seit Jahrhunderten verdient?

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Werdegang als Buchbloggerin?

montagsfrage neu

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Wieder einmal ein Frühschicht-Montag, daher sitze ich bereits vor 4 Uhr morgens am PC und widme mich der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja. Letzte Woche konnte sie die Frage ja leider erst nachmittags veröffentlichen, wodurch ich keine Chance hatte, sie zu beantworten (Spätschicht). Ich hätte zwar theoretisch eine ganze Woche Zeit für meine Antwort gehabt, aber da ich momentan ein bisschen mit den ausstehenden Rezensionen kämpfe, fand ich, dass ich mich lieber darauf konzentrieren sollte.
Heute geht es in der Montagsfrage genau um dieses Thema, denn Svenja möchte folgendes wissen:

Warum bloggt ihr (über Bücher) und wie seid ihr dazu gekommen?

Die Idee, den wortmagieblog auf den Weg zu bringen, verdanke ich meiner Schwester. Meine Schwester borgt sich seit Jahren Bücher von mir aus. Mittlerweile ist das recht selten, weil sie sich einen Kindle zugelegt hat und lieber eBooks als Print-Ausgaben liest, doch noch vor drei Jahren habe ich regelmäßig Bücher durch die Gegend geschleppt, da sie neue Lektüre brauchte. Sie hatte zu dieser Zeit keinen Überblick über mein Bücherregal und bat mich meistens, einfach etwas auszusuchen, das ihr gefallen könnte. Ich empfahl ihr fast wöchentlich Lesestoff, denn ihr fehlten Zeit und Muße, sich selbst mit dem aktuellen Buchmarkt auseinander zu setzen und nach interessanten Romanen zu suchen. Ich war ihre literarische Vorkosterin. Irgendwann kam mir der Gedanke, dass sie mit diesem Problem wahrscheinlich nicht allein ist. Ich vermutete, dass es viele Menschen gibt, die gern lesen würden, aber einfach nicht wissen, was, weil sie – aus welchen Gründen auch immer – nicht dazu kommen, herauszufinden, was sie mögen und welche Bücher es überhaupt Wert sind, gelesen zu werden. Sie wissen nicht, was gut ist.
Ich hatte bereits hin und wieder Rezensionen auf Amazon verfasst – diese ersten tapsigen Versuche amüsieren mich heute maßlos, denn ich hatte damals keine Ahnung, wie man eine Rezension überhaupt aufbaut, wie lang sie sein sollte und wie man Spoiler vermeidet. Aber ich wusste, dass es mir Spaß machte und ich gern das für andere Menschen tun würde, was ich bereits für meine Schwester tat: Literatur bewerten und empfehlen, vorkosten. Ich wollte helfen.
Ende 2013 begann ich, mich zu informieren, welche Möglichkeiten ich hatte, um Rezensionen zu veröffentlichen. Ich wollte nicht von Plattformen wie Amazon oder Goodreads (Mitglied seit September 2013) abhängig sein. Ich wollte meine eigene Plattform. Ich wollte einen zentralen Ort, an dem ich all meine Gedanken zu Büchern in die Welt entlassen konnte, egal wie direkt oder indirekt diese waren. Am 19.12.2013 meldete ich den wortmagieblog bei WordPress an. Die erste Version sah… plump und roh aus. Erst einige Zeit später befasste ich mich ernsthaft mit Blogdesign und machte einen Online-HTML-Kurs, um mir die Basics selbst beizubringen und Einfluss auf das Aussehen des wortmagieblogs nehmen zu können. Tja und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. 😉

Wieso habt ihr mit dem Bloggen angefangen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤

 
19 Kommentare

Verfasst von - 10. Oktober 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Charlie Fletcher – The Oversight

2016-09-10-fletcher-the-oversight

Newsletter von Verlagen sind ein praktischer Service. Sie liefern mir Informationen zu Werbeaktionen, Sonderangeboten und Neuerscheinungen frei Haus. Besonders gern lese ich den Newsletter von Orbit, in dem ich fast immer neue Lektüre aus Fantasy und Science-Fiction für mich entdecke. So wurde ich auch auf Charlie Fletcher aufmerksam. Das Cover seines Fantasy-Romans „The Paradox“ weckte mein Interesse, also recherchierte ich das Buch und stellte fest, dass es sich dabei um den zweiten Band der „Oversight“-Trilogie handelt. Der gleichnamige Auftakt, „The Oversight“, klang ebenfalls vielversprechend und landete im Februar 2016 auf meiner Wunschliste. Dort blieb es nicht lange. Im Juni zog es bei mir ein; bereits Ende August befreite ich es von meinem SuB. Ihr seht, meine Neugier auf die Geschichte war wirklich gewaltig. 😉

Seit Jahrhunderten trennt die menschliche und die magische Welt ein schmaler Grat, ein fragiles Gleichgewicht, das strengen Regeln folgt. Es die Aufgabe der Oversight, diese Regeln durchzusetzen und Übertretungen zu bestrafen. Im Verborgenen agierend schützen sie die menschliche Welt, unerkannt und unbemerkt. Doch die Oversight ist nicht mehr das, was sie einst war. Ehemals zahlreich, sind heute nur noch eine Handvoll Mitglieder übrig. Als eines Tages ein schreiendes junges Mädchen in ihr Hauptquartier gebracht wird, glauben sie, dass ihre Gebete nach Verstärkung erhört wurden – nicht ahnend, dass das Mädchen eine Falle ist, dazu gedacht, die Oversight von innen heraus zu zerstören. Mächtige Feinde trachten danach, die Grenze zur Magie zum Einsturz zu bringen und schrecken nicht davor zurück, das Schicksal der gesamten Menschheit aufs Spiel zu setzen. Denn fällt die Oversight, fallen wir alle.

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lev Grossman – The Magicians

2016-08-31-grossman-the-magicians

Lev Grossman, Autor der Trilogie „The Magicians“, schrieb 17 Jahre lang Fiktion, bevor ihm klarwurde, dass er ein Fantasy-Schriftsteller ist. Er wähnte sich als Vertreter der literary fiction, erkannte jedoch, dass ihm das Fantasy-Genre ein geeignetes Zuhause bot. Nach Jahren der Arbeit als Journalist und der erfolgreichen Veröffentlichung zweier Romane eroberte er 2009 mit dem ersten Band „The Magicians“ die New York Times Bestsellerliste, der darüber hinaus 2015 vom Sender SyFy als Serie verfilmt wurde. Da sich Serie und Buch laut Wikipedia allerdings in einigen Punkten unterscheiden, bin ich froh, der literarischen Vorlage den Vorzug gegeben zu haben.

Sein Leben lang wünschte sich Quentin Coldwater, der Mittelpunkt eines magischen Abenteuers zu sein. Seit seiner Kindheit träumt er sich nach Fillory, in das fiktive Land seiner Lieblingsbücher, um der grauen, erdrückenden Realität des Alltags zu entfliehen. Als die Magie ihn findet, fällt es Quentin schwer, zu begreifen, dass all seine Träume wahr werden. Plötzlich erkundet er am Brakebills College für magische Erziehung sein Talent zur Zauberei. Fünf Jahre harter Ausbildung liegen vor ihm, in denen er Freunde finden und sich verlieben wird, während er die Wunder einer Welt bestaunen darf, die sich hinter der Normalität verbirgt. Doch auf seinem Weg zum Erwachsenwerden muss er feststellen, dass Magie kein Garant für ein erfülltes Leben ist. Quentin ist nicht glücklich. Nach seinem Abschluss begibt er sich mit seinen Freunden auf die Suche nach einem Lebenssinn – und stolpert über ein unfassbares Geheimnis: Fillory ist vielleicht weniger fiktiv, als er glaubte…

>>> Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - 1. Oktober 2016 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: