RSS

Montagsfrage: Im Original?

22 Jun

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Nach einem Wochenende voller guter Musik, Bier, schmerzenden Füßen, zu vielen Menschen und überwältigenden Emotionen bin ich nun wieder zurück in der Heimat. Glücklicherweise habe ich mir den Montag in weiser Voraussicht frei genommen und kann den Tag heute ganz entspannt nutzen, um meine Akkus wieder aufzufüllen. Zum Lesen bin ich die letzten Tage natürlich leider nicht gekommen, also muss das unbedingt nachgeholt werden und die eine oder andere Rezension steht ja ebenfalls an. 😉 Heute starten wir jedoch erst einmal ganz regulär mit der Montagsfrage von Svenja aka Buchfresserchen:

Welche(s) Buch/Bücher würdest du gerne mal in der Originalsprache lesen, wenn du könntest?

Ich finde die Frage toll, weil es tatsächlich so einige Bücher gibt, die ich gern im Original lesen würde. Ganz oben auf dieser Liste steht Dantes „Göttliche Komödie“, doch ich spreche nun mal kein Italienisch und es extra dafür zu lernen… Seien wir ehrlich, bis ich soweit wäre, dieses Werk zu lesen und zu verstehen, würden Jahre vergehen. Bei solchen Klassikern ist es daher sehr sehr wichtig, für welche Übersetzung man sich entscheidet. Ich habe gelesen, dass die Übersetzung von Stefan Georges recht gut sein soll, allerdings hat er wohl nur Teile übersetzt und nicht das Gesamtwerk. Ich werde mich da noch einmal dahinter klemmen müssen und mir ein paar Leseproben anschauen. Hinzu kommt, dass es mir in diesem Fall extrem wichtig ist, eine schöne Ausgabe zu besitzen. Ich möchte eine Version, die dem Inhalt gerecht wird. Irgendwas in Leder gebundenes.
Außerdem würde ich gern Shakespeare und Dickens im Original lesen, traue es mir aber nicht zu. Mein Englisch ist gut und es reicht für moderne Romane, aber Shakespeare ist ja schon in meiner Muttersprache schwer zu verstehen. Das Englisch des 16./17. Jahrhunderts unterscheidet sich maßgeblich von dem Englisch, das heute gesprochen und geschrieben wird; ich hätte Sorge, dass ich den großen Dramatiker überhaupt nicht mehr verstehe. Bei Charles Dickens ist es ähnlich, auch wenn seine Werke im 19. Jahrhundert entstanden. Ich muss es mir ja nicht absichtlich schwer machen, richtig? 😉

Welche Werke würdet ihr gern im Original lesen?

Ich freue mich sehr auf eure Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart! Außerdem möchte ich die Chance nutzen, euch noch einmal an mein Geburtstags-Gewinnspiel zu erinnern, an dem ihr immer noch teilnehmen könnt. Schaut einfach mal HIER vorbei! 😀

Alles Liebe,
Elli

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

21 Antworten zu “Montagsfrage: Im Original?

  1. Caroline

    Juni 22, 2015 at 10:33 am

    Hui, was hast du denn am Wochenende gemacht? Klingt nach Festival… 😀
    Ich würde total gern die Bücher von Carlos Ruiz Zafón im Original lesen, müsste dafür aber Spanisch können, und auch da wohl eher nicht nur das „schnöde“ Touristen-Spanisch. Er schreibt so bildhaft, so voller Vergleiche und immer irgendwie so voller Sehnsucht und Emotionen, dass ich da sicher völlig überfordert wäre mit ein paar Brocken Spanisch. Ich traue mich – obwohl ich in Französisch sogar mein Abi geschrieben habe – ja mittlerweile nicht mal mehr an französische Originalliteratur ran… o.O

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Juni 22, 2015 at 10:38 am

      Huhu 🙂

      Jap, genau, am Hockenheimring. So geil das Konzi-Erlebnis war, da fahr ich nie wieder hin. 7km Fußweg bis zum Festivalgelände… -.-*

      In Spanisch hätte ich auch keine Chance. Ich habe zwar mal ein paar Grundlagen gelernt und ich würde wohl nicht verhungern, setzte man mich in der spanischen Pampa aus, aber dafür würde es definitiv nicht reichen. Mit dem Französischen ist es ähnlich. Ich denke, da ist das Problem, dass man es im Alltag einfach nicht benutzt. Eigentlich wirklich schade, denn mir hat die Sprache auch immer viel Spaß gemacht…

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  2. lalapeja

    Juni 22, 2015 at 10:51 am

    Ja, also Dickens im Original ist sicher auch toll. Aber nee, da kapier ich sicher gleich gar nichts. Da kann ich auch chinesisch lesen. 😀

    Gefällt 1 Person

     
  3. Kim

    Juni 22, 2015 at 10:57 am

    Huhu Elli :-)!

    Das geht mir genauso! Charles Dickens habe ich auch schon ein paar mal auf Englisch versucht, bin aber nie bis zum Ende gekommen. Vielleicht schaffe ich das ja eines Tages trotzdem noch :-)! Shakespeare’s „Romeo and Juliet“ habe ich, glaube ich, sogar mal auf Englisch gelesen, das ist ja aber auch nicht so lang, wenn ich mich recht erinnere :-D.
    Ich würde gerne Astrid Lindgren’s Kinderbücher auf Schwedisch lesen können, vor allem „Karlsson auf dem Dach“ und „Madita“ habe ich früher geliebt!

    Ganz liebe Grüße
    Kim

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Juni 22, 2015 at 11:29 am

      Hey Kim,

      an Kinderbücher habe ich gar nicht gedacht! Aber ich denke, da gibt es auch nicht soooo viele, die ich gern mal im Original erleben würde. „Pippi“ wäre allerdings eine nette Option, wenn ich denn Schwedisch könnte. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  4. Nenatie

    Juni 22, 2015 at 11:41 am

    Hallo 😀
    ich überlege immernoch welches Buch ich denn heute nehmen soll. Die meisten sind wirklich englisch und das versteh ich ja!
    Shakespeare hab ich aufm Gymnasium gelesen, in englisch. Hatte aber die zweisprachige Ausgabe von Reclam und damit kam ich ganz gut klar. Am Anfang hab ich noch fast immer die Übersetzung dazu gebraucht aber nach und nach geht es!
    An “Göttliche Komödie” hab ich mich noch nicht getraut und hab mich da mit den Übersetzungen auch noch nicht so beschäftigt! Ich hoffe du findest ne tolle Ausgabe für dich, vielleicht bringt Anaconda ja mal eine schöne Ausgabe?

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Juni 22, 2015 at 11:45 am

      Huhu 🙂

      Ich hab gerade mal bei Anaconda geguckt, leider haben sie im Moment nur eine „normale“ gebundene Ausgabe und eine Ausgabe, die in Leinen gebunden ist. Übersetzer war Karl Witte; diese Übersetzung ist von 1865. Ich weiß noch nicht, ob das wirklich die richtige Ausgabe für mich ist, aber vielen Dank für den Hinweis! 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  5. Evanesca Feuerblut

    Juni 22, 2015 at 12:28 pm

    Trau dich ruhig an Charles Dickens heran! Es ist kein schwierig zu verstehendes Englisch und unterscheidet sich auch nur wenig von modernem Englisch.
    Wenn du aber Hintergründe möchtest, empfehle ich dir bei englischen Romanen oder für Shakespeare wissenschaftliche Ausgaben. Du musst nicht zwingend die ganzen Vorworte etc. lesen (die spoilern außerdem), aber die Meisten haben ein Register für komplizierte Wörter, schwierige Wendungen und/oder geschichtliche/soziale Hintergrundinfos, die den Inhalt zusätzlich erschließen. Das hilft nicht nur bei der Lektüre, sondern gibt auch einen schönen Einblick in die Epoche <3.
    Die "Göttliche Komödie" steht bei mir in einer riesigen, illustrierten Ausgabe zu Hause, ich müsste mal zu lesen beginnen. Das Buch wiegt halt eine halbe Tonne ^^

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Juni 22, 2015 at 12:31 pm

      Huhu 🙂

      Ohhhh, danke für den Hinweis! Das könnte wirklich hilfreich sein; gibt es eine Ausgabe, die du empfehlen könntest, zum Beispiel für „A Tale of Two Cities“?

      Genau sowas stelle ich mir eigentlich auch vor. Ist dann halt ein Buch, das man nur zu Hause lesen kann. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
      • Evanesca Feuerblut

        Juni 22, 2015 at 1:13 pm

        Hallo!
        „A Tale of Two Cities“ müsste ich selbst noch auf dem SUB haben, wenn mich nicht alles täuscht, in der Penguin-Ausgabe. Generell mag ich die Penguin-Classics-Ausgaben recht gerne (und habe eigentlich fast alle englischen Prosaklassiker von dort), weil sie wirklich dieses gute Glossar und Stichwortverzeichnis haben und nicht übermäßig teuer ist.
        Meine „Komödie“ ist ungefähr 40*40cm groß, illustriert von Botticelli und gab es bei Hugendubel im Angebot :).
        LG,
        Evanesca

        Gefällt 1 Person

         
  6. Frollein Leselust

    Juni 22, 2015 at 12:32 pm

    Hi elli

    über Shakespeare habe ich vor Jahren auch schonmal nachgedacht, das wäre mir aber auch einen ticken zu hast. Ich verstehe englisch gut, aber so gut, diese doch sehr andere sache des 17 Jahrhunderts zu verstehen, doch nicht. Ich habe vor jahren mein erstes englisches Buch gelesen und das war Harry Potter. Ich finde ja, das auf englisch, das Flair nochmal viel besser rüber kommt. Trotzdem, bis ich wieder in englisch lese, werden sicher ein paar jahre vergehen.

    liebe grüße
    Vicky

    Gefällt 1 Person

     
  7. Anna

    Juni 22, 2015 at 2:12 pm

    Huhu (:

    Wenn du bei Shakespeare nicht so viel Wert auf das hübsche Äußere legst kann ich dir da die Reclam Versionen empfehlen, die links Englisch und rechts deutsch ist. So habe ich zum Beispiel Hamlet gelesen. Es dauert zwar ziemlich lange aber irgendwann braucht man die Deutsche Fassung kaum mehr. Sieht halt im Regal nicht so hübsch aus xD
    Als ich noch Französischunterricht hatte und für die Mittlere Reife ein Prüfungsthema gebraucht habe, bin ich auf „Der kleine Prinz“ gekommen und habe das Buch auch auf Französisch gelesen,. Wirklich wunderwunderschön. Das verstehe ich auch heute noch, obwohl ich keinen vernünftigen Satz mehr sprechen kann 😀
    Ich lese ja selber eigentlich nicht auf Englisch, möchte aber wieder damit anfangen. Zum Teil nerven mich einfach die Deutschen Übersetzungen. Schon allein die Änderungen was Titel von Büchern angeht könnte mich zu Weißglut treiben xD
    Persönlich würde ich am liebsten die restlichen Harry Potter Bücher auf Englisch lesen. Bisher habe ich leider nur die ersten beiden Bände in der Originalsprache gelesen (und musste jetzt feststellen, dass die Ausgaben die ich habe gar nicht mehr zu kaufen sind -.- ). Diese Bücher haben mich in meiner Kindheit so geprägt, dass es ein Vergehen wäre sie nicht auf Englisch zu lesen 😀

    Liebe Grüße, Anna (:

    Gefällt 1 Person

     
  8. Laura

    Juni 22, 2015 at 4:50 pm

    Huhu 🙂

    Stimmt, Dante könnte ich auch mal im Original lesen, vielleicht würde das ja mit Italienisch wieder aufpolieren xD Shakespeare zu lesen war in der Tat nicht einfach, aber ich hab im Studium gelernt, wie die meisten seiner Symbole und Wortkonstruktionen zu interpretieren sind, dann war das für mich schon einfacher 🙂 Hach … wäre schon cool, ein paar mehr Sprachen zu beherrschen ^^

    Liebste Grüße

    Gefällt 1 Person

     
  9. annichan95

    Juni 22, 2015 at 5:11 pm

    Huhu 🙂
    Ich habe es mit dem Original eher einfach, weil die meisten Autoren, die ich lese Englischsprachig sind und die lese ich dann einfach gleich auf Englisch. Ich trau mich ohne Probleme auch an Shakespeare. Man gewöhnt sich schnell an das alte Englisch (außerdem habe ich die Schulversion von Collins Classics, wo noch mal ein Vokabelverzeichnis drin ist :3)

    Liebe Grüße
    Anni-chan

    Gefällt 1 Person

     
  10. theRealDarkFairy

    Juni 22, 2015 at 5:26 pm

    Huhu,

    von Shakespeare hab ich Macbeth auf Englisch gelesen. Schullektüre. Das war aber eigentlich ganz gut zu verstehen. Besonders da in der „Lektürenausgabe“, die ich hatte, die alten, nicht mehr gebräuchlichen Ausdrücke ins moderne Englisch übersetzt waren.
    Macbeth hat wir wirklich sehr gut gefallen im Original. Also du könntest es ja wirklich mit so „Lektürenausgaben“ versuchen?!

    Liebe Grüße
    Fairy

    Gefällt 1 Person

     
  11. mikkaliest

    Juni 22, 2015 at 6:07 pm

    Huhu!

    Klingt nach einem tollen Wochenende! Live-Musik hatte ich schon ewig nicht mehr, aber wir wollen am Wochenende nach Chemnitz auf ein Konzert. 🙂

    Oh ja, Shakespeare ist wirklich schwer. Im Englisch Leistungskurs haben wir ein paar seiner Komödien gelesen, und unser Lehrer hat uns erstmal einen Crashkurs in Altenglisch machen lassen. 🙂

    LG,
    Mikka

    Gefällt mir

     
  12. sternenbrise

    Juni 22, 2015 at 9:23 pm

    Huhu ich habe dich getaggt, wenn du Lust hast, kannst du ja mitmachen 🙂

    Gefällt 1 Person

     
  13. An

    Juni 22, 2015 at 11:37 pm

    Ich würde sowieso gerne sämtliche Bücher im Original lesen, um einfach das eigentliche Werk des Autors zu haben – aber durch mangelnde Sprachkenntnisse geht dann eben doch leider so manches verloren. Deswegen lese ich es dann doch auf Deutsch. Aber besonders bei Shakespeare zum Beispiel geht das ja gar nicht. Seine Sprache ist so wunderbar toll und die Übersetzung so schrecklich… da lese ich dann halt beides parallel. 😉

    Ich habe dich übrigens getaggt, kannst ja mal schauen. 🙂 (https://an1097.wordpress.com/2015/06/23/bucher-tag-todsundentag/)

    Gefällt 1 Person

     
  14. kekz.eu

    Juni 23, 2015 at 6:47 am

    Habe auch mitgemacht und fand die Frage eigentlich ziemlich schwer zu beantworten 🙂

    Gefällt 1 Person

     
  15. BuecherFaehe

    Juni 23, 2015 at 9:20 am

    Hey 🙂
    Die Göttliche Komödie von Dante würde ich auch gerne noch lesen (allerdings nicht im Original). ;D Allerdings habe ich mich, was Übersetzungen angeht, noch so gar nicht schlau gemacht… Mal sehen, was mir da über den Weg läuft. Solltest du jedoch auf eine tolle Übersetzung stoßen, kannst du ja mal Bescheid geben.^^
    Viele Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: