RSS

Stephen R. Lawhead – Die Zeitwanderer

02 Mai

„Die Zeitwanderer“

die zeitwanderer

Reihe: Die Schimmernden Reiche #1

Autor: Stephen R. Lawhead

Originaltitel: The Skin Map

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 430 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe

Sprache: Deutsch

ISBN: 3404206487

Genre: Fantasy > Urban Fantasy & Historisch

ausgelesen am: 18.04.2015

Bewertung:

Stephen R. Lawheads Reihe „Die Schimmernden Reiche“, von der „Die Zeitwanderer“ der erste Band ist, basiert auf der Annahme der Existenz von Ley-Linien. Ley-Linien sind eine Theorie, die 1922 von dem britischen Landschaftsfotografen Alfred Watkins aufgestellt wurde. Während seiner Reisen zu Pferde fiel ihm auf, dass bestimmte landschaftliche Markierungspunkte wie Kirchen, Steinkreise (Stonehenge), Hügelgräber und viele andere scheinbar durch schnurgerade Linien miteinander verbunden sind, meilenweit quer durch die britische Landschaft. Er widmete sein Leben der Suche nach einer Erklärung, erhielt jedoch niemals eine Antwort. Niemand weiß, was hinter den Ley-Linien steckt. Sie sind ein Mysterium – und ein spannender Ausgangspunkt für eine Urban Fantasy – Reihe.

Kits Leben war nicht gerade das, was man aufregend nennen würde. Eher durchschnittlich. Mittelmäßig. Unspektakulär. Das ändert sich schlagartig, als er eine Londoner Gasse betritt und seinem Urgroßvater gegenüber steht. Dass der alte Mann längst tot sein sollte, scheint ihn nicht zu kümmern. Stattdessen überredet er Kit zu einem kleinen Ausflug. Ein Ausflug durch die Ley-Linien. Kit traut seinen Augen kaum, denn plötzlich ist er nicht mehr in London, sondern in einem malerischen kleinen Fischerdorf. Über einem Ale erklärt ihm sein Urgroßvater, dass Ley-Linien Pfade zwischen den Dimensionen sind, mit deren Hilfe Menschen durch Raum und Zeit reisen können. Kit tut diese Erklärung als Unsinn ab und wieder zu Hause schafft er es fast, sich davon zu überzeugen, dass sein Erlebnis ein Hirngespinst war. Doch dann geht seine Freundin Wilhelmina auf den Pfaden verloren und Kit bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach ihr zu machen – der Beginn des Abenteuers seines Lebens.

„Die Zeitwanderer“ ist ein seltsames Buch. Ich weiß nicht richtig, was ich davon halten soll, denn Positives und Negatives halten sich genau die Waage. Die Grundidee des Romans, die Ley-Linien als Pfade zwischen den Dimensionen, ist fantastisch. Ich liebe solche Gedankenspiele, die die Realität etwas weniger grau wirken lassen. Wie schön wäre es, einfach in eine Gasse hineinzugehen und in einer anderen Zeit, an einem anderen Ort wieder herauszukommen? So wundervoll dieser Gedanke ist, die Geschichte, die Stephen R. Lawhead daraus gesponnen hat, konnte mich nicht vollständig überzeugen, denn meiner Meinung nach trägt sie sich nicht selbst. Es war überdeutlich zu spüren, dass „Die Zeitwanderer“ nur der Auftakt einer Reihe ist. Die Ley-Linien sind eine hübsche Idee, wirklich verstanden, wie sie funktionieren, habe ich allerdings nicht. Anscheinend sind sie ein komplexes System, das Stephen R. Lawhead im ersten Band nur oberflächlich beschreibt. Daher habe ich auch die Ausgangssituation nicht völlig begriffen: wie genau konnte Wilhelmina an einem völlig anderen Ort, zu einer anderen Zeit herauskommen als Kit? Obwohl ich meine Verwirrung nie überwunden habe, fand ich Wilhelminas Erzählstrang jedoch extrem spannend. Es ist eine Erfolgsstory. Sie landet allein in einem anderen Land, in einer anderen Zeit und macht tatsächlich das Beste daraus. Sie passt sich hervorragend an und stellt fest, dass ihr dieses Leben viel besser liegt als ihr Leben im London des 21. Jahrhunderts. Anfangs empfand ich sie als furchtbar zickig und launisch, doch nach der Reise durch die Ley-Linie blüht sie richtig auf und wird zu einer sympathischen, starken Figur. Meiner Meinung nach hat sie dem Protagonisten Kit da einiges voraus, denn mit ihm kann ich auch nach über 400 Seiten nur wenig anfangen. Als ich ihn kennenlernte, war er ein zielloser, blasser Mann von 27 Jahren. Jetzt… ist er das immer noch. Ihm passieren all diese großartigen Dinge, aber er verändert sich nicht. Von Anfang an störte es mich, dass er recht passiv ist und wenig Fragen stellt. Das ganze Buch über bleibt er irgendwie resigniert; er ergreift nie die Initiative und lässt sich lieber treiben. Das gefiel mir überhaupt nicht, weil ich ja eigentlich durch ihn und an seiner Seite die Bedeutung und Funktionsweise der Ley-Linien begreifen sollte. Wie soll ich verstehen lernen, wenn der Hauptcharakter mir den Zugang durch sein Desinteresse verweigert?
Das Gefühl, eher holprig durch die Geschichte zu kommen, wurde für mich auch dadurch ausgelöst, dass es neben Kit und Wilhelmina noch eine Vielzahl weiterer Personen gibt, die teilweise eigene Handlungslinien verfolgen. Ich hatte sowieso schon Schwierigkeiten, gedanklich hinterher zu kommen, weil die Ley-Linien so kompliziert sind; durch die Perspektivwechsel wurde das noch schlimmer. Verschiedene Charaktere in verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten in Einklang zu bringen, ist nie leicht, aber da ich bis heute nicht erkennen kann, welche übergeordnete Geschichte sie denn nun verbindet, herrscht in meinem Kopf Ratlosigkeit.

„Die Zeitwanderer“ ist wieder mal ein Beispiel dafür, dass eine tolle Idee nicht genug ist, um ein großartiges Buch zu schreiben. Ich fand diesen Urban Fantasy – Roman nicht schlecht, aber definitiv verbesserungswürdig. Die Geschichte war seltsam konfus und auch ein wenig unstrukturiert. So faszinierend das Eintauchen in andere Zeiten und längst vergessene Kulturen war, es reichte nicht aus, um mich anhaltend zu begeistern. Ich verlor schnell das Interesse, was garantiert auch an Stephen R. Lawheads langatmigem, langsamem Schreibstil liegt. Ich denke nicht, dass er sich zu einem meiner Lieblingsautoren mausert. Trotz dessen werde ich mindestens die folgenden zwei Bände der Reihe lesen, einfach, weil ich sie bereits im Regal stehen habe. Ich hatte großes Vertrauen in die Idee. Ob es alle fünf werden, kann ich jetzt allerdings noch nicht einschätzen, ebenso wenig, wie ich eine Empfehlung aussprechen kann. Geduldet euch bis zum nächsten Band „Das Knochenhaus“, vielleicht kann ich dann bereits mehr dazu sagen.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten zu “Stephen R. Lawhead – Die Zeitwanderer

  1. Caroline

    Mai 4, 2015 at 1:46 pm

    Also… eigentlich hatte ich ja vor, erst deine Rezension zu dem Buch zu lesen, bevor ich mich auf das Buch stürze, denn inhaltlich klingt das ja doch recht spannend. Dann aber habe ich neulich in einer Bücher-Wühlkiste eben genau dieses Buch erspäht, für 2,50 Euro, (und der zweite Teil lag direkt daneben), sodass ich alle Bedenken über Bord geworfen und diese beiden direkt mitgenommen habe. Ich habe auch schon angefangen, darin zu lesen, und kann dir bisher nur absolut zustimmen. Ich bin auf Seite … phh, 100 oder so, jedenfalls ist Kit mit seinem Urgroßvater gerade mit einem Sir Henry in einem Gasthof essen und Herr Lawhead hat sich zwei ganze Seiten darüber ausgelassen, was es wie angerichtet zu essen gibt. Uff. Irgendwie habe ich auch schon das Gefühl, dass sich die ganze Geschichte sehr zieht. Kit ist mir bisher total egal als Figur. Der ist so … phlegmatisch. Er hinterfragt nichts, findet nichts komisch daran, dass er mit seinem über 100jährigen Urgroßvater reist und isst und alles mögliche tut. Dass Cosimo alles über ihn weiß. Woher?? Kit ist so uninteressiert, genau, wie du geschrieben hast. Der will einfach nichts wissen! In manchen Büchern nervt es mich total, wenn Figuren so übertrieben neugierig sind, einfach nicht mal was auf sich zukommen lassen wollen, sondern sich lieber 20 Seiten lang alles genau erklären lassen – sowas bremst die Handlung ja auch sehr aus. Aber hier? Vielleicht wäre so ein bisschen allgemeines Blabla darüber, was Ley-Linien sind, was sie tun, wer sie mal entdeckt hat, und vor allem: warum Kits Urgroßvater so viel darüber weiß und warum er Kit involvieren will, ganz nützlich.
    Ich denke schon, dass ich das Buch fertig lesen werde, aber wohl nur so nebenbei, immer mal ein paar Seiten. Mein Interesse daran ist einfach gerade nicht groß genug, um es als „Hauptbuch“ zu lesen…

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Mai 4, 2015 at 6:22 pm

      Hey,

      geht es dir auch so wie mir, dass du richtig auf die Kapitel mit Wilhelmina wartest? Sie war für mich wirklich die interessanteste Person. Ansonsten finde ich es eigentlich ganz spannend, dass wir das Buch (fast) genau gleich empfinden. Das bedeutet für mich, dass ich mir meine Kritik nicht nur eingebildet habe und sie durchaus berechtigt ist. 😀

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  2. thebookpassion

    Mai 4, 2015 at 2:07 pm

    Ach ^^ ich überlege schon so lange,ob ich mir das Buch endlich mal kaufen soll, denn der Klappentext hört sich echt gut an. Nachdem ich jetzt deine Rezi gelesen habe bin ich mir gar nicht mehr so sicher ob ich das Buch lesen möchte 😀

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      Mai 4, 2015 at 6:24 pm

      Huhu,

      wenn du so viel Geduld hast, dann warte, bis ich den nächsten Band gelesen und rezensiert habe. Der erste Band war wirklich nicht besonders spannend, aber das kann sich im nächsten ja ganz schnell ändern. Ich bewahre mir die Hoffnung. 😀

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: