RSS

Gemeinsam Lesen

07 Apr

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese Aktion wird abwechselnd von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher betreut; die Fragen dieser Woche findet ihr bei Weltenwanderer durch einen Klick aufs Bild. 🙂

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Vivian versus the Apocalypse“ (Vivian Apple #1) von Katie Coyle und befinde mich auf Seite 150 von 288.

Vivian versus the Apokalypse

„What happens to those who are Left Behind?

Vivian Apple never believed in the Church of America – unlike her fanatical parents. And as for theso-called impending ‚Rapture‘, she knew she’d believe that when she saw it. But then Vivian wakes one day to a New World, and all that’s left of her parents are two empty spaces. The Believers have been taken, it seems. And for those left behind, the world is a desolate and eerie place. All Vivian has now are her memories and her volatile friend Harp.

Faced with society on the brink of collapse, Vivian and Harp embark on a journey across America, in search of any family they have left, and determined to expose the truth about the Rapture. Three thousand miles through floods, fog and heat waves, Harp and Vivian and a boy with the bluest and the kindest heart are driving on to their future.

But will this be a coming-of-age road trip with no return?“

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„In the morning, Peter returns our keys in the motel lobby and grabs a map of Keystone for the four of us to study.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich mag das Buch wirklich sehr, allein schon, weil die Idee einfach ein Knaller ist. Wie wäre das wohl, wenn ich zu meinen Eltern fahren würde und sie wären verschwunden? Wenn alles, was ich vorfände, zwei Löcher in der Decke wären?
Von der ganzen ‚Rapture‘-Geschichte bin ich allerdings nicht überzeugt. Vivian ja auch nicht wirklich. So, wie Katie Coyle die Church of America darstellt, ist es ihnen durchaus zuzutrauen, dass die verschwundenen Menschen ein einziger riesiger PR-Gag sind, um neue Mitglieder zu werben und ihren Einfluss auszuweiten, vermutlich vor allem wirtschaftlich.
Ich kann verstehen, dass Vivian sich nicht dazu überreden konnte, ihren Quatsch zu glauben, nicht mal, als ihre Eltern noch da waren. Christentum, wie es sicher vielen Amerikanern gefällt: ultra-konservativ, nur der Kapitalismus kann keine Sünde sein. Den wollte Gott so, weil es die amerikanische Art ist, Gott zu ehren. Klar. In „Vivian versus the Apocalypse“ erlebt man als LeserIn hautnah mit, was passieren kann, wenn die Kirche zu großen Einfluss auf den Staat hat und wie schnell und bereitwillig die Menschen andere verurteilen, wenn sie glauben, dadurch sich selbst retten zu können. Die Grenze zum Hardliner ist vielleicht schmaler, als ich dachte.
Vivian selbst ist eine sympathische Protagonistin, die sich vor dem Verschwinden ihrer Eltern hauptsächlich dadurch auszeichnete, dass sie so gewöhnlich war. Sie war ein ganz normales Mädchen und wäre in der Zeit vor der Church of America ohne Zweifel als gute, brave Tochter bezeichnet worden. Die neue Glaubensrichtung erhöhte die Ansprüche und für Vivian muss es unbekanntes, neues Terrain gewesen sein, ihren Eltern nicht zu folgen, nicht zu konvertieren und somit nicht ihrem Willen zu entsprechen. Eine erste Rebellion, ein erster Akt der Emanzipation. Und ich verstehe sie voll und ganz. Sie sagt selbst, sie war immer „gut“. Sie war eine gute Tochter, eine gute Schülerin, hatte die richtigen Freundinnen, trieb sich nicht mit Jungs umher, feierte niemals wilde Partys. Warum hätte sie zur Church of America konvertieren sollen? Warum hätte sie sich um ihr Seelenheil Sorgen machen sollen? Dann plötzlich erschien jemand auf der Bildfläche, der behauptete, „gut“ zu sein reiche noch nicht. Und plötzlich glaubten das auch ihre Eltern und sagten ihr, dass sie sich ernsthafte Sorgen um sie machen. Obwohl sie ihnen dazu niemals einen Anlass bot. Wenn man aus dem Innersten heraus überzeugt ist, immer alles richtig gemacht zu haben (im Großen und Ganzen) und sich niemals etwas zu Schulden kommen ließ, warum sollte man dann jemandem glauben, der behauptet, das sei nicht gut genug? Ich kann das absolut nachvollziehen. Vivian hat nie etwas getan, das eine Bestrafung (in welcher Form auch immer) rechtfertigen würde. Es gibt keinen Grund, warum Gott sie nicht auch zu sich holen sollte. Mich bestärkt das nur in meiner Meinung, dass die gesamte ‚Rapture‘-Sache eine dicke fette Lüge ist.
Ich bin sehr gespannt, wohin Katie Coyle mich noch zu führen gedenkt mit ihrer Geschichte und kann es kaum erwarten, herauszufinden, ob ich mit meiner Intuition bezüglich Church of America und ‚Rapture‘ tatsächlich richtig liege. 😉
Das Cover könnte übrigens zu den schönsten meines Jahres gehören. Ich liebe dieses Foto! 😀

4. Nenne 5 Adjektive, die dein aktuelles Buch beschreiben. Wenn du dir jetzt diese Eigenschaften anschaust: würdest du gerne mit jemandem befreundet sein, auf den diese charakterlich zutreffen? (Wenn du erst am Anfang bist, dann nimm Adjektive, was du vom Buch erwartest)

Okay, fünf also… *grübelgrübelgrübel*

  1. scheinheilig – So empfinde ich die Church of America.
  2. mutig – Das ist Vivians Reise durch das ganze Land mit ungewissem Ziel.
  3. ironisch – Vivian ist selbstironisch, das Buch ist ironisch in Bezug auf die amerikanische (Glaubens-) Kultur.
  4. fordernd – Vivians Freundschaft mit Harp ist nicht ganz einfach, bringt sie aber dazu, Neues auszuprobieren und sich mehr zuzutrauen.
  5. philosophisch/tiefgründig – Ich finde, Katie Coyle behandelt sehr grundlegende Themen wie die Menschheit an sich, Glauben bzw. Religion und deren Beziehung zu einander.

Bis auf das erste Adjektiv „scheinheilig“ sind das alles eigentlich ziemlich positive Eigenschaften. Bei einem Menschen… ich weiß nicht so recht, ob ich mit so jemandem befreundet sein wollte, weil ich denke, mit fünf Eigenschaften ist ein Mensch noch lange nicht charakterisiert. Und falls doch, könnte es auch sein, dass mich eine dieser Eigenschaften bei diesem speziellen Menschen fürchterlich nervt.
Angenommen, „philosophisch“ äußert sich so, dass die Person nicht in der Lage ist, mir Fragen normal zu beantworten, sondern immer erst herum philosophiert, wie ich meine Frage gemeint habe, aus welchen unterschiedlichen Perspektiven man sie beantworten könnte, usw. Das würde mich irre machen, obwohl ich philosophische Gespräche durchaus sehr anregend und inspirierend finde. Manchmal will man eben nur „Ja“ oder „Nein“ hören. 😉
Mit einem scheinheiligen Menschen würde ich mich generell eher schwer tun, weil das meist auch bedeutet, dass diese Personen nicht ehrlich zu sich selbst sind.
Letztendlich käme es wohl auf die Mischung an; wie die fünf genannten Eigenschaften mit den anderen Charakterzügen eines Menschen interagieren und in welchem Maß sie sich bemerkbar machen. 🙂

Was lest ihr im Moment? Wie würdet ihr eure aktuelle Lektüre charakterisieren?

Ich freue mich auf eure Antworten und Kommentare! Ich für meinen Teil gehe mich jetzt durch die anderen Gemeinsam Lesen – Beiträge schnüffeln! 🙂
Alles Liebe,
Elli

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Antworten zu “Gemeinsam Lesen

  1. Anna

    April 7, 2015 at 11:59 am

    Das Buch klingt mega toll! Das muss ich mir aufjedenfall mal genauer anschauen.
    Freut mich sehr, dass es dir viel Spaß macht und du positive Eigenschaften auswählen konntest. Bei meiner Lektüre war das eigentlich unmöglich xD

    Liebe Grüße! (:

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      April 7, 2015 at 6:23 pm

      Ja, ich hab gelesen, welche Adjektive du gewählt hast. Mit so einer Person möchte ich keinesfalls befreundet sein. 😀

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  2. aleshanee75

    April 7, 2015 at 12:00 pm

    Huhu!

    Auf jeden Fall ein sehr interessantes Thema, was dein Buch da aufgreift, da bin ich sehr auf deine Rezi gespannt. Das könnte mich auf jeden Fall auch interessieren 🙂

    Die Eigenschaften finde ich eigentlich auch gut – bis auf scheinheilig natürlich. Klar kann man einen Charakter nicht über 5 Adjektive ausmachen, aber ich fands als experimentelle Frage mal ganz witzig 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 1 Person

     
  3. Sanne

    April 7, 2015 at 4:32 pm

    Hallo Elli! 🙂

    Dein Buch habe ich heute in der Buchhandlung gesehen – allerdings habe ich es nicht in die Hand genommen. Hätte ich mal machen sollen, denn laut deiner Beschreibung klingt es nämlich echt gut! Vor allem klingt das auf mich auch nach einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Christentum/Glauben in Amerika bzw. Amerika im allgemeinen. Ich werd’s mir auf jeden Fall auf die Liste setzen!

    Ich wünsch dir noch viel Spaß beim Lesen ❤

    Liebe Grüße,
    Sanne

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      April 7, 2015 at 6:13 pm

      Hey Sanne,

      ja, für einen YA-Roman ist es erstaunlich kritisch und tiefgründig, das hätte ich eigentlich nicht erwartet.
      Danke, den werd ich haben! 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  4. amaunet0101

    April 7, 2015 at 4:38 pm

    Das scheint ja ne irre Geschichte zu sein! Religiöse Themen auf diese Art und Weise behandelt finde ich immer spannend. Und ja: ich bin sicher, dass es in religiösen Fragen (unbahängig davon, um welche Religion es geht) mehr Hardliner gibt, als man gemeinhin vermutet und dass damit andererseits belogen und betrogen wird, dass sich die Balken biegen.
    Bin auf deine Rezension sehr gespannt.

    Gefällt mir

     
  5. Anja

    April 7, 2015 at 6:17 pm

    Huhu Elli =)

    Dein Buch klingt irgendwie interessant. Ich kann mir das mit den zwei Löchern zwar überhaupt nicht vorstellen, aber ein paar der Eigenschaften überzeugen mich dann doch. Ironisch und philosophisch, ja damit kriegt man mich =)

    LG
    Anja

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      April 7, 2015 at 6:22 pm

      Hey Anja,

      es fällt schwert, sich vorzustellen, wie es wäre, wenn man heim kommt und plötzlich deutet alles darauf hin, dass die eigenen Eltern in den Himmel aufgestiegen sind, das stimmt. Aber gerade das macht das Buch so interessant. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  6. mikkaliest

    April 9, 2015 at 10:30 am

    Huhu!

    Die Idee ist ja mal der Hammer, das Buch muss auf die Wunschliste! 😀

    LG,
    Mikka

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: