RSS

Arne Dahl – Zorn

14 Jan

„Zorn“

zorn

Originaltitel: “Hela havet stormar”

Reihe: Opcop #2

Autor: Arne Dahl

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 496 Seiten

Verlag: Piper

Sprache: Deutsch

ISBN: 3492053068

Genre: Thriller & Realistische Fiktion > Politik

ausgelesen am: 05.01.2015

Bewertung:

Ihr wisst ja bereits, dass ich angefangen habe, die Opcop – Reihe von Arne Dahl zu lesen, weil mein Vater sie mir schmackhaft gemacht hat. Was ihr allerdings noch nicht wisst, ist, dass ich „Gier“ wohl kaum gelesen hätte, hätte er nicht gesagt, dass ich es lesen muss, um „Zorn“ zu verstehen. „Zorn“ ist das Buch, um das es mir eigentlich ging; das Buch, auf das ich neugierig war. Jetzt im Nachhinein weiß ich, dass es absolut richtig war, erst „Gier“ zu lesen. Mein Vater hatte Recht, ich hätte andernfalls niemals verstanden, warum sich das Ermittlungsteam aus genau diesen PolizistInnen zusammensetzt und auch ein paar Aspekte der Handlung wären mir schleierhaft geblieben.

Ein plastischer Chirurg wird erhängt in seiner Wohnung in Belgien aufgefunden. Der Tatort ist nahezu klinisch sauber, alles wirkt normal und nicht, als hätte der gefeierte Arzt unter Depressionen und Alkoholismus gelitten. Ist es möglich, dass es gar kein Selbstmord war, sondern Mord?
In einer Stockholmer Kneipe wird der albanische Waffenhändler Isli Vrapi in einer brutalen Schießerei samt seinen Leibwächtern ermordet. Im Chaos ist erst nicht klar, was genau passiert ist, bis sich herausstellt, dass die Schießerei ein kühl und akribisch geplanter Anschlag war.
Auf Capraia, einer italienischen Gefängnisinsel, stolpert ein deutscher Wanderer über die Leiche eines tschechischen Politikers. Der Kommunist wurde vergiftet und erstochen, zusätzlich wurde ihm ein beträchtliches Stück Fleisch aus dem Oberarm gebissen. Von einem menschlichen Gebiss.
Drei Mordfälle, verteilt über ganz Europa. Nun liegt es an der geheimen operativen Europol-Einheit, herauszufinden, ob und wie sie in Verbindung stehen. Doch diese Aufgabe ist gefährlicher als gedacht, denn schon bald gerät die Opcop-Gruppe selbst ins Fadenkreuz…

Ich werde immer ganz blass, wenn ich realisiere, welche Verbrechen unter der Schirmherrschaft der verschiedensten Regierungen möglich waren und sind. Deportation, Experimente, Folter – alles Dinge, die nicht nur im Faschismus durchgeführt wurden, sondern auch in Systemen, die sich nach außen hin mit schönen Worten schmücken wie Gleichheit, Freiheit und Menschenwürde. Kein politisches oder wirtschaftliches System ist humanistisch, das ist eine Illusion. Erinnere ich mich an „Gier“ und vergleiche es mit „Zorn“, so wird mir bewusst, dass der Kapitalismus ebenso diktatorisch ist wie der Kommunismus und Sozialismus. Nur ist es eine andere Form der Diktatur; weniger physisch, eher abstrakt, eine Diktatur des Geldes. Ich denke, in „Zorn“ geht es um diesen Vergleich. Es geht darum, dass all diese Systeme eines gemeinsam haben: sie gehen über Leichen. Dementsprechend greifen die Handlungen von „Gier“ und „Zorn“ nahtlos ineinander; der zweite Band führt die Ereignisse des ersten weiter und fügt ihnen eine weitere Ebene hinzu. Auf diese Weise konzipierte Arne Dahl erneut einen höchst verzwickten Fall, den ich nicht allein lösen konnte. Wieder musste ich dem Ermittlungsteam vertrauen, durch die bereits entwickelten Sympathien fiel mir das allerdings wirklich leicht. Ich fand es spannend und interessant, dass Dahl den Fokus dieses Mal auf andere Einzelpersonen der Opcop-Gruppe lenkte. Ich hoffe sehr, dass er diese Strategie in den weiteren Bänden beibehält, denn so lernt man die Figuren persönlich und intim genauer kennen. Es sind ja noch einige übrig, über die ich noch nicht so viel weiß, wie ich gern wissen würde.
Davon abgesehen, dass der Fall in „Zorn“ ein anspruchsvolles, aufregendes Rätsel ist, fand ich auch das Setting toll. Das italienische Capraia ist nämlich nicht die einzige Gefängnisinsel, die die LeserInnen in diesem Band besuchen. Mich faszinieren Gefängnisinseln; vermutlich, weil ich mir nicht vorstellen kann, dort leben zu müssen und weil sich so viele Mythen und Legenden darum ranken. Die berühmte Faszination des Grauens. In diesem Zusammenhang möchte ich – ohne zu viel zu verraten – darauf hinweisen, dass es hilfreich ist, wenn man „Der Graf von Monte Christo“ gelesen hat oder zumindest grob über den Inhalt Bescheid weiß, denn diese Geschichte ist ein wiederkehrendes Motiv.

Arne Dahl hält in „Zorn“ das hohe Niveau, das ich in „Gier“ bereits kennenlernen durfte, mühelos aufrecht. Seine Fälle sind wie Irrgärten, in denen es nicht nur einen roten Faden gibt, sondern viele. Wenn ich mir vorstelle, wie Dahl seine Romane schreibt, sehe ich ihn vor einem riesigen Whiteboard stehen, über das dutzende, sich kreuzende Fäden gespannt sind und die ein Spinnennetz ergeben, das nur er völlig überblickt. Ein paar Fäden gehen über den Rand hinaus, für potentielle Verwicklungen und Handlungsstränge in den nächsten Bänden.
Okay, Whiteboard und Fäden sind vielleicht unrealistisch, aber ich denke, im Prinzip liege ich gar nicht so falsch. Dahl ist ein kontrollierter, kreativer Autor, dessen politisches Feingefühl wirklich außergewöhnlich ist. Ganz nebenbei konstruiert er auch noch eine Vielzahl sympathischer Figuren, die seine anspruchsvollen Rätsel lässig vorantreiben. Wer politische Thriller mag, kann mit „Zorn“ gar nicht falsch liegen. Doch gebt Acht, denn in seinem intelligenten Labyrinth zieht nur Arne Dahl selbst die Fäden.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - Januar 14, 2015 in Politik, Realistische Fiktion, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Arne Dahl – Zorn

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: