RSS

Archiv für den Monat Dezember 2014

31. 12. 2014 – Jahresrückblick 2014

Hallo ihr Lieben,
das Jahr geht zu Ende. Nur noch ein paar Stunden trennen uns von 2015. Kaum zu glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft, meinen Jahresrückblick pünktlich fertig zu stellen. Für meine ausstehenden Rezensionen gilt das leider nicht, aber was soll’s. Dann eben nicht. 😉
Meinen Jahresabschlussbericht habe ich zweigeteilt. Zuerst werde ich euch meine üblichen Statistiken präsentieren, für die ich eine (meiner Meinung nach) hübsche, übersichtliche Infografik zusammen gebastelt habe. Im Anschluss beantworte ich dann noch die Fragen von Martina Bookaholic, die mehr ins Eingemachte gehen und euch eher inhaltliche Details bieten statt harte Fakten.
Seid ihr bereit? Dann aufgepasst, so war mein Buchjahr 2014!

Jahresstatistik 2014

Gar nicht so uninteressant, was? Dass ich so viele Reihen angefangen, aber im Vergleich nur wenig weitergelesen und beendet habe, ist ein Armutszeugnis. In 2015 werde ich mich anstrengen, das etwas ausgewogener zu gestalten. Ansonsten bin ich ziemlich zufrieden mit mir, besonders weil die Verhältnismäßigkeit in den meisten Punkten gegeben ist. Ich habe fast genauso viele deutsche wie englische Bücher gelesen und auch fast gleich viele männliche wie weibliche AutorInnen. Nur bei der Seitenanzahl hätte ich mit mehr gerechnet. Insgesamt war es ein gutes Jahr mit vielen guten Büchern, über die euch jetzt mehr erzähle. 😉

jahresrc3bcckblick-2014

Die Regeln

  • Es müssen natürlich nicht alle Fragen beantwortet werden.
  • Bei der Aktion kann bis Ende Jänner 2015 mitgemacht werden.
  • Bei der ersten Frage zum Buch des Jahres bitte nur ein Buch angeben (auch wenn es schwer fällt), bei den anderen Kategorien dürfen, wenn nötig gerne mehrere Bücher genannt werden.
  • Ihr könnt so knapp oder so ausschweifend antworten, wie Ihr wollt.
  • Bitte warnt aber vor einem Spoiler, falls Ihr zum Beispiel auf das Ende des Buches eingeht.
  • Ihr dürft aus ALLEN Büchern wählen, die ihr 2014 gelesen oder gehört habt, egal wann das Buch erschienen ist!
  • Bitte am Antworten-Post (erscheint 10.12) Bescheid geben (zusammen mit eurem Link), damit ich euch als Teilnehmer anführen und verlinken kann. Danke!

Allgemein

1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
„Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel. Es gibt nicht viele Bücher, die mein Leben wirklich verändern, aber dieses Buch ist einfach atemberaubend und hat sich einen festen Platz in meinem Herz gesichert. Für immer.

2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?
„Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ (Iron Witch #1) von Karen Mahony – einfach nur grottenschlecht. Ich bin dafür wohl zu alt.

3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?
Ich denke, das war „Prodigy“ von Marie Lu, der zweite Band der Reihe „Legend“.

4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
Das war „Shatter Me“ (Shatter Me #1) von Tahereh Mafi. Ich hatte mehr erwartet als nur schnulzigen Kitsch und hätte nicht gedacht, dass ich die Reihe direkt nach dem ersten Band abbrechen muss.

5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
Da entscheide ich mich für „The Circle“ von Dave Eggers. Ich hatte das Gefühl, in einen Strudel des Schreckens geraten zu sein und nicht mehr heraus zu können, bevor das Buch beendet ist.

6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2014 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2015 freut Ihr Euch am meisten?
Eindeutig die „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Dreimal fünf Sterne, das schaffen die wenigsten Mehrteiler. Die zweite Frage lasse ich mal aus, weil ich nicht so wild auf Neuerscheinungen bin. 🙂

7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?
Laut Goodreads war das mit 960 Seiten „Ich bin Charlotte Simmons“ von Tom Wolfe. Ich habe für den Roman knapp eine Woche gebraucht, also würde ich sagen, es lief ganz normal.

8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?
Oh, in diesem Punkt bin ich nicht sehr aufmerksam. Aber da ich ja eine Antwort geben möchte, verweise ich jetzt einfach mal auf „Die flüsternde Strasse“ von Livi Michael (Rezension folgt). Vielleicht liegt es an der Übersetzung, aber mir sind hier nicht nachvollziehbare Wechsel zwischen Präsens und Vergangenheit aufgefallen. In einem Moment erzählt Michael in der Gegenwartsform und im nächsten Moment in der Vergangenheitsform. Das hat mich verwirrt.

9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?
„Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen“ von Natasha Walter. Da es mein einziges Sachbuch in diesem Jahr war, ist das nicht schwer zu entscheiden, aber es war auch wirklich richtig gut und ich konnte eine Menge lernen.

Story

10. Schlimmster Buchmoment – Welches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?
Das war kein einzelner Moment, sondern ein ganzes Buch: „Blonde“ von Joyce Carol Oates. Es hat mir das Herz gebrochen.

11. Enttäuschendstes Ende – Das Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?
Das ist mir in diesem Jahr zum Glück nicht passiert. Eigentlich fand ich das Ende jedes Buches angemessen. Wobei Cliffhanger natürlich immer frustrierend sind.

Charaktere

12. Liebster Held – Welcher war Euer liebster Held?
Todd Hewit aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „The Knife of Never Letting Go“).

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welcher Held Euch
nur vom Charakter
Ich liebe James Stark alias Sandman Slim aus der gleichnamigen Reihe von Richard Kadrey (s. „Kill the Dead“).
nur vom Äußeren
Atticus O’Sullivan, der Protagonist der „Iron Druid Chronicles“ – Reihe von Kevin Hearne (s. „Hounded“). Er ist vielleicht 2.100 Jahre alt, aber ich stelle ihn mir wirklich heiß vor.

so richtig angesprochen hat.

13. Liebste Heldin – Welche Heldin hat Euch am besten gefallen?
Penryn aus der Reihe „Penryn and the End of Days“ (s. „Angelfall“) von Susan Ee, weil sie pragmatisch, rational und überlegt ist, ohne gefühlskalt zu wirken.

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welche Heldin Euch
nur vom Charakter
Julie aus „Flat-Out Love“. Sie ist nicht perfekt, aber fürsorglich, herzlich und liebenswert.
nur vom Äußeren
June Isparis aus der „Legend“ – Trilogie (s. „Champion“). Sie ist allerdings nicht nur atemberaubend hübsch, sondern hat auch noch dazu einen tollen Charakter.

so richtig angesprochen hat.

14. Liebstes Paar – Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!
Todd Hewitt und Viola Eade aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Ja, da ist eben nicht nur Todd großartig, sondern auch sein weiblicher Gegenpart.

15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin: – Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?
Die nervigste weibliche Figur war Kira aus „Himmelstiefe“ (Zauber der Elemente #1), der nervigste männliche Protagonist war Jason Bradley aus „Die Janus Protokolle“ von Turhan Boydak. Erstere ist einfach ein verletzender Trampel, letzterer badet so schrecklich gern im Selbstmitleid.

16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?
Das war Der Schwarze König aus „Die Worte der Weißen Königin“ von Antonia Michaelis.

17. Liebster Nebencharakter – Auch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?
Xander aus der „Matched“ – Trilogie von Ally Condie (s. „Reached“). Er blieb mir im Kopf, weil er eigentlich ein wirklich toller Charakter ist, Ally Condie ihn meines Erachtens nach aber nicht gut behandelt.

Verschiedenes

18. Bester Kuss – Habt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?
[ACHTUNG SPOILER! Wer es lesen will: nachfolgenden Text markieren] Ich habe aufgeatmet, als Todd und Viola sich in „Monsters of Men“ von Patrick Ness endlich küssen. Es wurde einfach Zeit. Das Gleicht gilt für Simon und Miriamel aus „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ von Tad Williams. [ENDE SPOILER]

19. Beste Liebesszene – Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?
Wirklich heiß sind immer die Szenen zwischen Merit und Ethan in „Chicagoland Vampires“ (s. „Sehnsuchtsbisse“). Da ich dieses Jahr zwei Bände der Reihe gelesen habe, gab es da mehrere Szenen, die sehr erotisch waren.

20. „Lachkrampf“– Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?
Ich musste während der Lektüre von „Warten auf OHO“ von Robert Rankin ständig lachen. Die Existenz von Barry, dem heiligen Schutzrosenkohl, hat mich stundenlang beschäftigt. 😀

21. „Heulkrampf“ – Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?
Das war bei „Monsters of Men“ (Chaos Walking #3) von Patrick Ness. Dieses Buch hat mich so zum Weinen gebracht, dass ich sogar einen entsprechenden Beitrag geschrieben habe: HIER.

22. Bestes/ liebstes Setting – Euer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt?
Da kann ich kaum etwas anderes nennen als Osten Ard aus der Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ (s. „Der Engelsturm“) von Tad Williams. Ich liebe gut und detailliert konstruierte High Fantasy Welten einfach.

23. „The big screen“ – Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?
Wenn ich ehrlich bin, gibt es da keines. Die Verfilmung versaut meine Eindrücke eines Buches in der Regel, also soll Hollywood gefälligst die Finger davon lassen.

Autoren

24. Liebster Autor – Welchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?
Patrick Ness.

25. Autoren-Neuentdeckung 2014 – Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet?
Jessica Park.

Äußerlichkeiten

26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2014 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2014 beeindruckt hat, zählt.)
Das Cover von „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch ist wunderschön und trifft den Kern der Geschichte hervorragend.

27. Schlimmstes Cover – Gibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?
Mal abgesehen von „The Ask and the Answer“ (Chaos Walking #2) von Patrick Ness finde ich das Cover von „Kill the Dead“ (Sandman Slim #2) grauenvoll. Vögel? Wieso denn Vögel? Was soll mir dieses Bild bitte sagen und was haben die Fliegeviecher mit der Geschichte zu tun?

28. Allgemein schönste Gestaltung – Welches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?
Ich könnte jetzt „Timm Thaler“ nennen, aber da es ein Reread war, zählt das nicht so richtig meiner Meinung nach. Also entscheide ich mich für „The Promise of Blood“ (The Powder Mage #1) von Brian McClellan. Das Format ist zwar ziemlich ausladend und somit gewöhnungsbedürftig, aber es ist einfach ein prototypisches Hardcover mit einem wunderschönen Schutzumschlag. Auch die innere Gestaltung ist sehr liebevoll und passt zur Geschichte.

„Social Reading“

29. Gemeinsam lesen – Gab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat? (Muss natürlich nicht unbedingt in unserer Gruppe gewesen sein.)
Ich hatte sehr viel Spaß mit der John-Green-Lesewoche, die Kim von Allthesespecialwords veranstaltet hat. In deren Rahmen habe ich ja „Paper Towns“ gelesen und habe so herausgefunden, dass ich John Green wirklich mag.

30. Bester Tipp – Gab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?
Ich werde der fabelhaften Lillie von {Bookraptured} wohl ewig dankbar sein, dass ich dank ihr „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch gelesen habe.

So ihr Lieben, das war es auch schon. Das war 2014. Während ihr jetzt sicher alle kräftig feiern geht, werde ich mich zurück lehnen, leckere Pizza bestellen und gemeinsam mit dem Lieblingsmenschen einen Filmeabend veranstalten. Ganz entspannt, ohne Party.
Ich danke euch, dass ihr mich in meinem ersten Blogger-Jahr so aufmerksam begleitet habt und wünsche euch allen viel Spaß heute Abend und einen tollen Rutsch! Wir lesen uns im nächsten Jahr! 😀

Alles Liebe,
eure Elli vom wortmagieblog

 
4 Kommentare

Verfasst von - 31. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

James Krüss – Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen

„Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“

Timm Thaler

Autor: James Krüss

Format: Hardcover

Seitenzahl: 460

Verlag: Der Kinderbuchverlag Berlin

Sprache: Deutsch

ISBN: keine Angabe

Genre: Kinderbuch

ausgelesen am: 25.12.2014

Bewertung:

Es wäre töricht von mir, anzunehmen, dass ich „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ von James Krüss jemals herkömmlich rezensieren könnte. Das geht einfach nicht. Unsere gemeinsame Vorgeschichte ist so lang und intensiv, dass ich nicht einfach die Vor- und Nachteile des Buches abwägen und dann ein Urteil fällen kann. Dazu bin ich viel zu emotional und nostalgisch, sobald es um Timm geht. Also habe ich mich entschieden, es gar nicht erst zu versuchen. Ich habe keine einzige Notiz für diesen Post zu Papier gebracht. Ich glaube auch nicht, dass das nötig ist. Ich werde einfach mein Herz sprechen lassen.

Der schlimmste Tag im Leben des kleinen Timm Thaler ist der Tag, an dem sein Vater stirbt. Plötzlich ist er mit seiner hysterischen, strengen Stiefmutter und ihrem grässlichen Sohn Erwin allein. Von seiner Trauer völlig überwältigt, sucht er den einen Ort auf, an dem er sich seinem Vater nahe fühlt: die Pferderennbahn. Auf das Drängen eines Fremden hin, der behauptet, seinen Vater gekannt zu haben, wettet Timm – und er gewinnt! Timm kann gar nicht fassen, wie glücklich ihn sein Gewinn macht. Er beginnt zu glauben, dass auch das Leben mit der Stiefmutter und Erwin wesentlich erträglicher wäre, wenn sie nur viel Geld hätten. Wie praktisch, dass ihm der Fremde, der sich als Herr L. Lefuet zu erkennen gibt, ein richtiges Geschäft vorschlägt: er möchte Timm die Fähigkeit verleihen, jede Wette zu gewinnen, völlig egal, wie absonderlich sie auch sein mag – im Austausch für sein Lachen. Timm lässt sich auf das Geschäft ein und wahrlich, fortan gewinnt er jede Wette. Doch glücklich macht ihn das nicht. Er begreift, dass man ohne Lachen nicht glücklich sein kann. So beginnt die Jagd nach Timms Lachen, eine Jagd, die ihn um die ganze Welt führt, obwohl die Lösung bereits direkt vor seiner Nase liegt.

Ich möchte ganz fest daran glauben, dass „Timm Thaler“ maßgeblich dazu beigetragen hat, mich zu einem besseren Menschen heranwachsen zu lassen. Dass ich dank James Krüss ich in dem Bewusstsein groß geworden bin, dass es Dinge auf der Welt gibt, die unbezahlbar und nicht mit Gold aufzuwiegen sind. Bis heute erinnert es mich bei jedem Reread wieder daran, dass Glück nicht durch viel Geld oder Materielles zu Stande kommt. Diese Lektion habe ich auf diese Weise so früh gelernt, dass ich mir eine Kindheit ohne dieses Wissen und natürlich auch diese Geschichte gar nicht vorstellen kann.
Ich habe mit meiner Mutter über das Buch gesprochen, nachdem ich den Beitrag Das Wort zum Sonntag geschrieben habe. Wie gesagt wusste ich bis dahin nicht, wie alt unsere Ausgabe ist. Sie hat es mir erzählt: das Buch in meinem Regal, mein unser Timm Thaler ist sage und schreibe 50 Jahre alt. Ein halbes Jahrhundert. Doppelt so alt wie ich. Mich macht das völlig sprachlos. 50 Jahre und die Moral oder Botschaft der Geschichte ist damals wie heute aktuell. Heute vielleicht sogar noch mehr als damals. In einer Welt, in der der alles verschlingende Kapitalismus uns das Konsumieren mit der Muttermilch einsaugen lässt, in der uns vorgegaukelt wird, ALLES wäre mit einem Preisschild versehen, bin ich dankbar, dass Timm in meinem Leben stets eine Art Kompass war und ist.
Als Kind erschien mir die Geschichte extrem aufregend und ich muss sagen, auch heute ist sie das noch immer, obwohl die Dimensionen sich verändert haben. Eine Weltreise, das klang für meine Kinderohren über die Maßen dekadent und einfach GROß. Heutzutage kann ich mit den Städten, Ländern und Entfernungen, die Timm besuchte und zurücklegte, natürlich wesentlich mehr anfangen. Ich habe gemerkt, dass ich gewachsen bin und die Welt mittlerweile nicht mehr als das unbekannte Universum wahrnehme, als das sie mir als kleiner Steppke vorkam. Einerseits finde ich das schade, denn dadurch ist seine Reise für mich kein Wunder mehr. Andererseits ist es atemberaubend, nach all den Jahren endlich wirklich zu WISSEN, wo Timm war. So ist es wohl mit dem Erwachsen-Werden: die Wunder schrumpfen, aber dafür wächst das Gefühl, der Welt ein Stück näher gekommen zu sein.
Ich glaube, mein Interesse an Theorien über den Teufel (Satan, Luzifer, Lycidas, wie auch immer ihr ihn nennen wollt) hat seinen Ursprung ebenfalls in „Timm Thaler“. Es war mein erster Kontakt mit dem Herrscher der Hölle und seitdem habe ich nie aufgehört, mir meine Gedanken über ihn zu machen. Es war spannend, die mutmaßlichen Wurzeln meiner Neugierde schwarz auf weiß vor mir ausgebreitet zu sehen.

Für mich hat sich dieser Reread wirklich gelohnt. Noch einmal in eine Geschichte meiner Kindheit einzutauchen, in diese Geschichte, war bezaubernd. Ich bin mittlerweile sicher, dass meine Mutter mir „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ vorgelesen hat, bevor ich es selbst lesen konnte. Denn während ich es in den Händen hielt und sich in meinem Kopf all die unglaublichen Erlebnisse in Timms Leben abspielten, war es, als könnte ich ihre Stimme hören. Ihre Intonation, ihr Tonfall, als würde sie erneut für mich lesen. Das war sehr schön und ich habe mich meiner Mama sehr nahe gefühlt dabei.
Wenn ihr bisher noch nie dazu gekommen seid, Timms Geschichte zu lesen, holt das umgehend nach. Wenn ich könnte, ich würde es euch befehlen und euch zwingen (ihr wisst, wie ich das meine). Niemand sollte durchs Leben gehen, ohne Timm im Herzen zu tragen. Denn nach über 20 Jahren bringt er, der Junge, der nicht lachen kann, mich noch immer zum Lächeln. Auf dieses Gefühl sollte niemand verzichten.

 
9 Kommentare

Verfasst von - 30. Dezember 2014 in Kinderbuch, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

30. 12. 2014 – Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben,
heute lesen wir das letzte Mal in diesem Jahr gemeinsam. Ich habe euch gestern versprochen, etwas mehr über die Opcop-Reihe von Arne Dahl zu erzählen und dieses Versprechen werde ich genau jetzt einlösen. Mit der Aktion Gemeinsam Lesen von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher funktioniert das eben hervorragend. 😉 Die Fragen dieser Woche findet ihr bei Weltenwanderer durch einen Klick aufs Bild.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Gier“, den ersten Band der Opcop-Reihe von Arne Dahl und bin auf Seite 257.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Sie dauerte nicht länger als zwanzig Sekunden und war ohne Ton, aber sie wiederholte sich in einer Art Endlosschleife.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die Opcop-Reihe beschäftigt sich mit einer Einheit hochrangiger Ermittler bei Europol. Wie ihr vielleicht wisst, hat Europol eigentlich keine operative Einheit, das heißt, sie können keine Einsätze durchführen. Sie sind eine reine Informationsbehörde, in der Daten gesammelt und archiviert werden. In Arne Dahls (übrigens ist das ein Pseudonym) Welt ist genau das im Wandel begriffen; die Einheit, um die es geht, ist der erste Versuch, operativ zu handeln. Sie setzt sich aus Ermittlern aus ganz Europa zusammen. Es ist schwer, die Handlung von „Gier“ kurz zusammenzufassen, weil ich noch nicht weiß, worauf es hinausläuft. Bisher haben wir einen seltsamen Unfall, einen bestialischen Mord und einen schwedischen Geschäftsmann, der mit der italienischen Mafia Geschäfte macht. Aber in irgendeiner Form ist auch das amerikanische Bankwesen involviert und außerdem eine Chinesin, die auf dem PC des Geschäftsmannes nach Kinderpornografie suchte. Alles hängt wohl zusammen, doch inwiefern, weiß ich nicht.
Bisher gefällt mir das Buch wirklich gut, weil es spannend, anspruchsvoll und nicht vorhersehbar ist. Ich habe keine Ahnung, wie es weitergeht. Vielleicht sollte ich prinzipiell auf politische Thriller umsteigen, wenn ich schon Thriller lesen möchte. Von den letzten Psychothrillern war ich ja eigentlich immer enttäuscht, weil ich das Gefühl hatte, dass es immer das Gleiche ist.
Ich bin auch ein wenig überrascht, dass ich so gut mit „Gier“ zurecht komme. Ich habe angenommen, dass mir möglicherweise etwas weltpolitisches Hintergrundwissen fehlt. Doch dem ist gar nicht so.

4. Der Jahreswechsel steht an: Habt ihr euch für 2015 lesetechnisch Ziele gesetzt? Welche sind das und warum?

Richtige Ziele habe ich mir nicht gesetzt, weil das für mich nicht gut funktioniert. Das baut nur Druck auf. Aber ich habe mir schon vorgenommen, die eine oder andere Lektüre anzupeilen. Ich möchte es gern mit „Oliver Twist“ von Charles Dickens versuchen und „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare lesen, weil ich mir ja sowieso jedes Jahr vornehme, mindestens einen Klassiker zu lesen. Ansonsten muss ich natürlich wieder die Goodreads-Lesechallenge festlegen; da werde ich wohl ähnlich wie dieses Jahr 80 Bücher als Ziel angeben. Meine Challenges erledige ich ja nebenbei, da gibt es also nichts, was ich mir vornehmen müsste.
Kurz: ich lasse es ganz entspannt angehen. 😉

Was lest ihr im Moment? Habt ihr Leseziele für 2015?

 
2 Kommentare

Verfasst von - 30. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Marie Lu – Champion

„Champion“

Champion

Reihe: Legend #3

Autor: Marie Lu

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 369

Verlag: Speak

Sprache: Englisch

ISBN: 014751228X

Genre: Science Fiction > Dystopie > Young Adult

ausgelesen am: 21.12.2014

Bewertung:

Auf der deutschen Website der „Legend“ – Trilogie vom Loewe-Verlag kann man einen Test machen, ob man eher wie June oder eher wie Day ist. Soldat oder Rebell? Ich fand das ganz witzig, also habe ich die Fragen beantwortet. Der Test ist ziemlich leicht zu durchschauen, daher war das Ergebnis für mich nicht überraschend: ich wäre auf den Straßen der Republik zu Hause, wie Day. Nicht mal im realen Leben wäre ich eine gute Soldatin, wie könnte ich da je mit June mithalten? Wenn ihr Lust habt, könnt ihr den Test ja ebenfalls machen und mir erzählen, wie er für euch ausgefallen ist. 🙂

Zum ersten Mal seit ihrer Gründung scheint die Republik in eine bessere Zukunft zu blicken. Nicht nur schaffte Elector Anden die Tests und die Experimente ab, er treibt auch die Friedensverhandlungen mit den Kolonien aktiv voran. Diese werden jedoch jäh unterbrochen, als sich in den Kolonien ein tödliches Virus ausbreitet. Die Regierung ist überzeugt, dass die Republik dafür verantwortlich ist. Sie verlangen, dass Anden ihnen ein Heilmittel liefert, andernfalls drohen sie, die Republik anzugreifen. Doch die Wahrheit ist, dass es kein Heilmittel gibt. In seiner Verzweiflung sieht Anden nur eine Möglichkeit: er ersucht June, Day um Hilfe zu bitten. Sein kleiner Bruder Eden könnte die Lösung sein. June weiß, wie viel sie damit von Day verlangt. Wird er dieses größte aller Opfer erbringen können, um die Republik zu retten?

„Champion“ hat meine Meinung von Marie Lu als Autorin bestätigt. Es ist ein tolles und würdiges Finale ihrer Trilogie, das Junes und Days Geschichte perfekt abschließt. Nach all der Aufregung im Vorgänger „Prodigy“ war ich ratlos, wie es jetzt weitergehen sollte, aber Lu hat wirklich noch einmal tief in die Ideen-Schatzkiste gegriffen und einen Abschluss konstruiert, der mich rundum zufrieden zurücklässt. Ich bin stark beeindruckt, dass die Handlung so natürlich wirkt. Alles, was in „Champion“ passiert, ist eine logische Konsequenz aus den vorangegangenen Bänden. Ich habe nicht erwartet, dass Marie Lus Geschichte so stimmig und rund enden würde.
Als besonders herausragend empfand ich, dass sich die Autorin nicht auf ihrer Vorarbeit ausruht. Stattdessen baut sie das begonnene Bild ihrer Dystopie weiter aus, fügt neue Details hinzu und arbeitet es in einen größeren Kontext ein. Ihre LeserInnen lernen die politische Situation der gesamten Welt kennen, über die Grenzen von Republik und Kolonien hinweg. June besucht an der Seite von Elector Anden die Antarktis, die sich aufgrund der globalen Erwärmung zu einem florierenden, fortschrittlichen Staat entwickelt hat. Dort sind die Lebensumstände noch einmal völlig anders als in der Republik und den Kolonien; ich fand es spannend, dass Lu drei komplett unterschiedliche Gesellschaftssysteme nebeneinander gestellt hat, ohne sie zu offensichtlich zu vergleichen. Den LeserInnen ist es selbst überlassen, Schlüsse zu ziehen und zu entscheiden, welches sie am attraktivsten finden. Ich für meinen Teil würde die Republik wählen. Auch muss ich unbedingt anmerken, dass all die globalen Entwicklungen, die Marie Lu portraitiert, durchaus realistisch sind. Sie scheint das Weltgeschehen aufmerksam zu verfolgen, sodass sie nicht auf abstrakte Zukunftsvisionen zurückgreifen musste, sondern die Tendenzen der Realität in eine überzeugende Dystopie umformen konnte.
Ebenso überzeugend empfand ich die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere. Der Unterschied zwischen Day und June im ersten Band der Trilogie und Day und June in „Champion“ ist riesig. Sie durchleben eine wahrhafte Metamorphose. Sie werden beide erwachsen, wenn auch viel zu schnell und viel zu früh. Niemals wäre die June vom Anfang der Geschichte in der Lage gewesen, ein solch selbstloses Opfer zu bringen wie im Finale, obwohl es ihr schlicht und ergreifend das Herz bricht. Auch in meinem Herz hat es hörbar geknirscht, denn Days und Junes Beziehung ist von so viel Kummer geprägt, dass sie nicht spurlos an mir vorbeigehen konnte. Ich habe einige Tränchen für die beiden vergossen, doch zum Glück waren es am Ende hauptsächlich Freudentränen, denn trotz all der Schmerzen ist dieses sehr hoffnungsvoll. Marie Lu glaubt an die Liebe und daran, dass sie alle Gräben überwinden kann – manchmal braucht sie dafür nur ein wenig mehr Zeit.

Was bin ich glücklich, dass ich diese Trilogie nicht nach dem ersten Band abgebrochen habe. Wie viel wäre mir entgangen, wie viel hätte ich verpasst. Ich kann den Hype, der um „Legend“ herum entstanden ist, absolut verstehen. Besonders mit dieser bestechenden Glaubwürdigkeit habe ich nicht gerechnet. Natürlich ist das Finale „Champion“ sehr dramatisch und vielleicht war es auch ein Müh zu viel des Guten, aber ich muss gestehen, Day und June haben mein Herz berührt und dadurch hat mich all das Drama nicht wirklich gestört, auch wenn es mir aufgefallen ist. Letztendlich darf man ja auch die Zielgruppe nicht aus den Augen verlieren.
Ich kann euch „Legend“ guten Gewissens empfehlen. Marie Lu ist eine YA – Autorin, die mit beiden Füßen fest auf dem Boden zu stehen scheint und sich keineswegs in abstrusen Gedankenspielen verliert. Ich werde ihr Schaffen auf jeden Fall weiter verfolgen und freue mich bereits darauf, ihre neue Serie „The Young Elites“ zu lesen.

Legend – Die Rezensionen zur Trilogie im Überblick:

Legend #1: „Legend”
Legend #2: „Prodigy”
Legend #3: “Champion”

 
3 Kommentare

Verfasst von - 29. Dezember 2014 in Dystopie, Science-Fiction, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

29. 12. 2014 – … and the winner is: Anna!

winner

Wie versprochen fand am Wochenende die Auslosung zu meinem Blog-Geburtstagsgewinnspiel statt. Und wir haben eine Gewinnerin! 😀 Ganz im Sinne von „die letzten werden die ersten sein“, hatte Anna mit ihrem Blog LiveyourLifewithBooks das Glück, dass mir ihr Los in die Hände fiel. Beobachte deinen Posteingang Anna, bald kommt eine Mail! 😀
Ich danke allen anderen für ihre Teilnahme und sage: Kopf hoch. Es wird sicher noch das eine oder andere Gewinnspiel auf dem wortmagieblog stattfinden, dann habt ihr alle erneut eine Chance. 😉

Liebe Anna, es wäre ganz toll, wenn du uns allen verrätst, welches Buch ich zu dir nach Hause schicken darf und wieso du dich ausgerechnet für dieses Buch entscheidest. Vielleicht ist es ja auch für einige von uns potentielles Lese-Material. 😉
Ich gratuliere dir von Herzen! Applaus für die liebe Anna! 😀

(Bildquelle)

 

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

29. 12. 2014 – Montagsfrage: Neuerscheinungen 2015?

montagsfrage neu

Was für ein wundervoller Wintermorgen! Heute Nacht hat es endlich auch in Berlin richtig geschneit und endlich kann ich mit meiner schneeverrückten Chilli draußen rumspringen und herumtollen. 😀 Ich hoffe, ihr habt ebenso viel Spaß wie ich mit dem verspäteten Wintereinbruch! 😀
Im Moment ist es relativ ruhig bei mir, was aber nicht daran liegt, dass hinter den Kulissen nichts passieren würde. Ich arbeite mit Hochdruck an den noch ausstehenden Rezensionen und versuche, im Auge zu behalten, dass mein Jahresabschlussbericht noch rechtzeitig fertig werden soll. Zusätzlich ist bei mir gerade wieder total das Lese-Fieber ausgebrochen. Gestern konnte ich „Die flüsternde Straße“ beenden und habe dann direkt mal zu „Gier“ von Arne Dahl gegriffen, das ich extra von meinem Papa mitgenommen habe, weil ich dachte, es sei die richtige Lektüre, um das Lese-Jahr zu beenden und die 85 Bücher noch voll zu bekommen. Eigentlich hatte ich mir geschworen, keine neuen Reihen mehr anzufangen, ich weiß, aber Thriller zählen nicht so richtig, finde ich, weil es zwar die gleichen Akteure sind, aber jeder Fall ja in sich abgeschlossen ist. Und ich hatte einfach richtig Lust auf etwas Politisches. 😉 Morgen erfahrt ihr dann mehr über diese Reihe, bei Gemeinsam Lesen.

Heute ist erst einmal die Montagsfrage an der Reihe. Das Buchfresserchen Svenja möchte heute folgendes von uns wissen:

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch 2015 besonders?

Ich muss oftmals länger auf bestimmte Bücher warten, weil ich meistens die Taschenbuch-Ausgabe haben möchte. Ja, um ein paar Euros zu sparen, warte ich gern auch mal monatelang. 😉 Ich bin jetzt einfach mal meine Wunschliste bei amazon durchgegangen und kam zu folgendem Ergebnis:

Außerdem warte ich auch auf den dritten Band der Reihe „Penryn and the End of Days“, aber da steht noch nicht einmal fest, wie er heißen wird, also glaube ich nicht so ganz daran, dass er im Mai 2015 erscheint, wie amazon behauptet. Auf „Afterparty“ und „Uninvited“ warte ich schon sehr lange. Ich meine, ich habe beide im Dezember letzten Jahres auf meine Wunschliste gesetzt und ich kann kaum glauben, dass das Warten nun bald ein Ende haben wird. „Red Queen“ steht auch schon recht lange auf der Liste.
Glücklicherweise bin ich ja ziemlich geduldig, was sowas angeht. Ich markiere mir Erscheinungsdaten nicht rot im Kalender, ich kriege das eher mal zufällig mit und freue mich dann, wenn ich ein Buch bestellen kann. Das heißt, ich gehe davon aus, dass ich einen Teil dieser Bücher sicherlich nächstes Jahr irgendwann kaufen werde, aber bestimmt nicht alle. Ich kann warten. Mein SuB ist so riesig, dass ich theoretisch vermutlich jahrelang keine Bücher kaufen müsste. Aber von „müssen“ ist ja auch nicht die Rede, nicht wahr? 😉

Auf welche Bücher wartet ihr bereits sehnsüchtig? Seid ihr geduldig, oder müsst ihr Neuerscheinungen direkt am Erscheinungstag kaufen?

Ich freue mich wie üblich auf eure Antworten, Meinungen und Kommentare! 😀

 
3 Kommentare

Verfasst von - 29. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , ,

Marie Lu – Prodigy

„Prodigy“

prodigy

Reihe: Legend #2

Autor: Marie Lu

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 356

Verlag: Penguin

Sprache: Englisch

ISBN: 0141339578

Genre: Science Fiction > Dystopie > Young Adult

ausgelesen am: 17.12.2014

Bewertung:

Marie Lu hat vor ihrer Karriere als Autorin in der Videospiel-Branche gearbeitet. Sie hat dabei geholfen, Spiele zu entwickeln. Ich muss es gestehen, das bringt ihr bei mir einige Sympathiepunkte ein. Was genau sie gemacht hat, weiß ich leider nicht, aber die Vorstellung, dass sie möglicherweise an Spielen beteiligt war, die ich selbst auch gern zocke, ist schon sehr cool. Außerdem spielt sie leidenschaftlich gern „Assassin‘s Creed“. Kein Wunder also, dass Day mühelos Häuserwände erklimmen kann. 😉

Dank June konnte Day seiner eigenen Hinrichtung entkommen – wenn auch zu einem entsetzlichen Preis. Nun sind sie auf der Flucht in Richtung Nevada. Sie hoffen, in Las Vegas die Patriots ausfindig zu machen, um erneut ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen. Day möchte wissen, was aus Tess geworden ist, die sich den Rebellen zwangsläufig anschließen musste, als er selbst von der Republik gefangen genommen wurde. Außerdem braucht er Hilfe, um herauszufinden, wohin die Republik seinen kleinen Bruder Eden gebracht hat und sein verletztes Bein muss dringend behandelt werden. Tatsächlich gelingt es den beiden, zum Anführer der Patriots gebracht zu werden. Razor bietet ihnen Hilfe an – allerdings nicht umsonst. Seine Bedingung stellt vor allem June auf eine harte Probe: sie und Day sollen dabei helfen, den Elector der Republik zu ermorden. Kann June ein ganzes Leben der Loyalität hinter sich lassen und tun, was Razor und Day von ihr verlangen?

Eine so deutliche Steigerung innerhalb einer Trilogie wie in „Legend“ erlebe ich sehr selten. Noch seltener tritt diese Verbesserung im zweiten Band auf, der ja erfahrungsgemäß oft der schwächste der Reihe ist. Ich war baff, dass mich „Prodigy“ so positiv überraschen konnte. Marie Lu zieht das Tempo an, sie erklärt Hintergründe und schenkt ihren ProtagonistInnen eine individuelle Persönlichkeit. Alles, was mir im ersten Band „Legend“ gefehlt hat, holt sie im zweiten Band nach. Mit Blick auf die Handlung und den Spannungsbogen würde ich mich sogar dazu hinreißen lassen, zu sagen, dass „Prodigy“ eher den Eindruck eines Finales bei mir hinterließ als den Eindruck eines mittleren Bandes. Das hat mich beeindruckt und ich bin froh, dass ich „Legend“ noch eine Chance gegeben habe.
Anders als beispielsweise Ally Condie baut Marie Lu ihre Dystopie kontinuierlich auf; Stück für Stück fügen sich immer mehr Puzzleteile zusammen. Sie nimmt sich Zeit, erklärt von innen nach außen. In „Legend“ zeigte sie, wie die Lebensrealität innerhalb der Republik aussieht. In „Prodigy“ fügt sie geschichtliche Fakten hinzu und stellt dar, wie sich diese Gesellschaft überhaupt entwickeln konnte, welche Ereignisse zur Spaltung der USA führten. Darüber hinaus lässt sie ihre LeserInnen einen Blick in die Kolonien werfen, in denen auch nicht alles ideal abläuft. Es ist nicht das Paradies, an das die Menschen der Republik glauben möchten. Ich fand es toll, dass Marie Lu von einer schwarz-weißen Betrachtungsweise Abstand nimmt und stattdessen auf die vielen Graustufen gesellschaftlicher Systeme hinweist. Weder in der Republik noch in den Kolonien ist alles ausschließlich gut oder schlecht, stattdessen liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Mit dieser gut durchdachten, ambivalenten Auslegung habe ich definitiv nicht gerechnet.
Am überzeugendsten fand ich die Entwicklung der Charaktere. Kamen mir June und Day erst wie ein wenig origineller Abklatsch von Romeo und Julia vor, sind sie nun eigenständige Figuren. June hat einen genialen analytischen Verstand und eine extrem hohe, schnelle Auffassungsgabe, die sogar kleinste Details korrekt verarbeitet. Dafür ist sie jedoch sehr unbeholfen in Bezug auf soziale Kontakte. Sie tut sich schwer damit, ihre Gefühle auszudrücken und tritt des Öfteren in das eine oder andere Fettnäpfchen. In Day hingegen brodeln seine Gefühle stets direkt unter seiner Haut. Ihm fällt der Umgang mit anderen Menschen leichter als June, im Vergleich zu ihr ist er aber auch weniger aufmerksam. Mir kommen sie wie Feuer und Wasser vor, allerdings nicht auf negative Art und Weise. Vielmehr ergänzen sie sich faszinierend umfassend und gleichen so ihre Schwächen aus. Day ist brennende Leidenschaft, June ist kühl und unerbittlich – gemeinsam sind sie doppelt stark, wild und unzähmbar. Ich finde das großartig, weil Marie Lu ein perfekt aufeinander abgestimmtes Paar geschaffen hat. Ihre Abenteuer stellen ihre Freundschaft auf die Probe, können das Band zwischen ihnen jedoch nicht zerreißen, weil ihre Schicksale unentwirrbar in einander verschlungen sind.

Marie Lu hat mich mit „Prodigy“ von ihrem Können als Autorin überzeugt. Obwohl ich „Legend“ als Auftakt der Trilogie nur mäßig beeindruckend fand, offenbart der zweite Band nicht nur eine glaubhafte und plausibel konstruierte Dystopie, sondern auch das Potential der beiden Hauptcharaktere. „Prodigy“ ist spannend und mitreißend, ich konnte mich seinem Sog einfach nicht entziehen und bin nun vollends in der Geschichte angekommen. Ich bin sehr neugierig, wie es im Finale „Champion“ weitergeht.
Solltet ihr euch für die „Legend“ – Trilogie interessieren und mit dem Gedanken spielen, sie zu lesen, müsst ihr mit dem ersten Band beginnen, sonst ergibt die Fortsetzung keinen Sinn. Lasst euch jedoch nicht davon einschüchtern, sollte „Legend“ auf euch wenig innovativ wirken. Ich versichere euch, es wird besser. June und Day sind keine neuen Versionen von Romeo und Julia – sie sind Naturgewalten.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 26. Dezember 2014 in Dystopie, Science-Fiction, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

24. 12. 2014 – Heiligabend

Ich wünsche euch allen

Ihr Lieben,

heute ist Heiligabend. Da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, euch allen fantastische Weihnachten zu wünschen, bevor ich zu meiner Familie fahre und den Tag mit ihnen verbringe. 🙂
Ich hoffe, dass ihr alle jemanden habt, mit dem/der ihr feiern könnt. Genießt es, denn viel zu selten kommen wir heutzutage dazu, das zu schätzen, was wir haben. Die Familie ist das Wichtigste auf der Welt, auch wenn das Wort in meinen Augen nicht durch Blutsverwandtschaft definiert ist. Sitzt zusammen, esst, trinkt, macht anderen eine Freude. Lasst die Liebe euer Herz erfüllen und besinnt euch darauf, was wirklich zählt im Leben. 🙂

Habt ein tolles Fest, ich denke an jede/n einzelne/n von euch!

 

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , ,

23. 12. 2014 – Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Man man man, beinahe hätte ich Gemeinsam Lesen heute vergessen. Einem Teil von mir ist nicht richtig bewusst, dass heute Dienstag ist, glaube ich. 😀 Na wie auch immer, es ist mir ja noch eingefallen. Diese Aktion wird abwechselnd von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher betreut; diese Woche ist Schlunzen-Bücher an der Reihe. Zu den Fragen kommt ihr durch einen Klick aufs Bild. Auf geht’s! 😀

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ von James Krüss und befinde mich auf Seite 306.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Der Tagesablauf im Schloß war streng geregelt.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Eigentlich habe ich alles, was zu diesem Buch in meinem Herzen steckt, bereits HIER beschrieben. Aber weil ich euch trotzdem etwas anbieten möchte, erzähle ich euch einfach von gestern. Meine Ausgabe von Timm ist ziemlich alt und schon ein bisschen gebrechlich. Ich musste mir also etwas einfallen lassen, wie ich das Buch mit zur Arbeit nehmen kann, ohne es weiter zu beschädigen. Ich hatte extreme Panik, dass es in meinem Rucksack neue Risse bekommt oder dass meine Wasserflasche ausläuft oder dass mein Frühstück Flecken hinterlässt oder oder oder. Sonst bin ich nicht so empfindlich; ein paar Eselsohren oder Flecken machen mir nichts aus. Aber Timm ist eben ein spezieller Fall. Ich brauchte einen Schutz für ihn, der es mir trotzdem ermöglichte, bequem auf dem Weg zu lesen. Also bekam er seine eigene Reisetasche. Ich habe ihn einfach in die Tasche meines kleinen Netbooks gesteckt. Wasserfest, gut gepolstert und mit Reißverschluss – ideal. Als ich dann in der U-Bahn saß, habe ich seelenruhig die Tasche ausgepackt und Timm heraus geholt. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie seltsam ich angesehen wurde. 😀 Ich bin mir nicht sicher, was die Menschen um mich herum gedacht haben. Es ist mir allerdings auch reichlich egal, denn wenn sie wüssten, wie wertvoll dieses Buch für mich ist, würden sie es verstehen.

4. Das Jahr nähert sich dem Ende. Hattet ihr ein Leseziel für dieses Jahr? Wenn ja, welches Ziel habt ihr euch gesteckt und habt ihr es erreicht oder werdet ihr es auf die letzten Tage noch erreichen?

Okay, diese Frage habe ich nun eigentlich schon mehrmals ausführlich beantwortet. 😀 Schaut einfach HIER vorbei.
Aaaaaaber ich habe ja bereits ein paar Fortschritte verzeichnen können, seitdem ich diesen Beitrag geschrieben habe. Ich habe alle drei Trilogien ausgelesen, die ich noch beenden wollte. Timm erfüllt die Aufgabe „Lies ein Buch aus deiner Kindheit“, die mir noch für die Buch-Challenge 2014 fehlt. Ich wollte ursprünglich 80 Bücher dieses Jahr lesen. Das habe ich geschafft und bin nun überzeugt, dass ich 84 daraus machen kann. Wer weiß, vielleicht sogar 85.
Ansonsten bin ich ganz optimistisch, dass ich bis Silvester alle Rezensionen des Jahres 2014 fertig haben werde. Um „Prodigy“ möchte ich mich heute Abend noch kümmern, mal sehen, wann ich dann zu „Champion“ komme.
Kurz, es läuft recht gut. 😀

Was lest ihr im Augenblick? Habt ihr eure Ziele erreichen können?

P.S.: Schaut doch mal bei meinem Blog-Geburtstagsgewinnspiel vorbei! Vielleicht geht das Wunschbuch im Wert von 10€ ja an euch! 😀

Mein erster Blog-Schlüpftag: 52 Mal Elli

 

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 23. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

22. 12. 2014 – Montagsfrage: Findet ihr an den Weihnachtstagen Zeit zu lesen?

montagsfrage neu

Noch 2 Mal schlafen, dann ist Weihnachten! 😀 Nachdem ich gestern mit meinen Eltern ihren Baum geschmückt hab und auch sonst einen wirklich gemütlichen 4. Advent hatte, bin ich nun so langsam ein bisschen in Weihnachtsstimmung. Da passt die erste Montagsfrage von Buchfresserchen ganz gut dazu:

Findet ihr an Weihnachten Zeit zu lesen?

Sagen wir es mal so, normalerweise schaffe ich mir kleine Zeiträume, die ich zum Lesen nutze. Dieses Jahr wird das nicht nötig sein. Ähnlich wie bei Svenja ist auch bei mir nur der 24. komplett verplant. Zwar gibt es bei uns traditionell am 25. noch ein Braten-Essen, aber da werde ich mich nach dem Kaffee verkrümeln und den Abend zu Hause verbringen, weil ich am 26. arbeiten muss und ja auch gern noch ein bisschen zur Ruhe kommen möchte. Davon abgesehen lese ich ja sowieso immer, wenn ich Bahn fahre, das heißt, während der Fahrtwege kann ich auch an Weihnachten meine Nase in ein Buch stecken. 😉

Ist Weihnachten bei euch ähnlich entspannt wie bei mir? Oder müsst ihr euch die Zeit zum Lesen abknapsen?

Ich freue mich wie üblich auf eure Antworten und Kommentare! 😀

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: